Nov
12
2010
3

Long term storage and Moore’s Law

The interesting thing about archiving and long-term-storage is the fact that we are not capable of correlating long-term thinking with our day to day business.

Remember: each day we see the effects of Moore’s Law: storage becomes dead cheap, CPU power becomes immense, bandwidth and online access becomes ubiquitous. Each year. No exception.

And now we think about long-term storage. Hey folks, this isn’t two years time span here. Our customers are talking about 10-50 years. And of course, we all assure them that their data is safe for this time and that in 50 years they can still read it.

Sheer folly. Nobody knows what will be in 50 years and whether storage then will have any similarity to today. Essentially, we can only say that we do our best to ensure that their data will survive all evolutions and revolutions in between, and that in 50 years, their implanted data processor will render some kind of representation of todays document to their retina. As I said: do our best.

Let’s look at some areas which come to mind, where this problem hit’s home and people offer solutions which frankly spoken will be obsolete within the decade: (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Axel Kroll in: english,general | Tags: , , , , ,
Nov
05
2010
0

Cloudy with a Chance of Meatballs

Sorry, could not resist. Having watched this wonderful movie and now writing about clouds is just too much. Excuse yours truly.

Back to work. Just the other day I read an interesting blog entry of Sandy Kemsley about IBMs’s cloud strategy. Here it is: Sandy’s blog entry

In a nutshell: she thinks that IBM uses the “cloud” name much too broadly, and thinks that most of the so called “private cloud” is in fact hosting or managed services. (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Axel Kroll in: english |
Nov
03
2010
4

Rechnungen ohne Signatur: ein Durchbruch für Pragmatismus

Endlich ist es soweit: tatsächlich eine Steuererleichterung, die den Staat nichts kostet, und Unternehmen enorm Geld spart.Man hat fast den Eindruck, hier wäre das Perpetuum Mobile erfunden worden, oder Weihnachten wäre jetzt schon im November (und zwar nicht nur in den Läden).

Tatsächlich geht es aber darum, daß der Staat nunmehr, kaum 30 Jahre nach der Erfindung der E-Mail auch schon festgestellt hat, daß man damit tatsächlich rechtlich verbindliche Dokumente verschicken kann. Und das, ohne drumherum eine technische Infrastruktur zur völlig nutzlosen Abschreckung von Kriminellen aufzubauen. (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Oct
17
2010
4

Wirtschaftswochenende (iPad Tag 3)

So wie versprochen habe ich mich jetzt am Wochenende mal mit den E-Book, PDF und Videos auseinandergesetzt. Das finde ich deutlich erfreulich und ziemlich gut gelungen.

Die Wirtschaftswoche auf dem iPad macht richtig Spaß, der PDF Viewer ist schnell und gut lesbar. Mich stört etwas das leuchtende Display, aber das ist Geschmackssache. Farben sind brillant, und auch Anzeigen werden schnell dargestellt, ohne die Minuten langen Wartezeiten auf dem Kindle. Auch Zooming: keine Probleme, ganz im Gegenteil. Mir fehlt die praktische „Zurück“-Taste, aber ggf habe ich die auch nur nicht gefunden, als ich versehentlich in der Miniaturansicht von Seite 61 auf Seite 1 gesprungen bin. Kann halt passieren, wenn man seine Handballen nicht unter Kontrolle hat.

Das Lesen von Büchern ist genauso gut, (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Axel Kroll in: deutsch,general | Tags:
Aug
27
2010
0

Blick über den Tellerand oder “Das tote Pferd”

Eine Weisheit der Dakota-Indianer sagt:

“Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!”

Im Arbeitsleben unserer Zivilisation werden in solchen Situationen auch andere Strategien eingesetzt:

  1. Man besorgt eine stärkere Peitsche.
  2. Man wechselt den Reiter.
  3. Man sagt: “So haben wir das Pferd doch immer geritten. Warum klappt das nicht mehr?”
  4. Man gründet eine Projektgruppe, um zu analysieren, was mit dem toten Pferd los ist.
  5. Man besucht anderer Orte, um zu sehen, wie man dort tote Pferde reitet.
  6. Man erhöht die Qualitätsstandards für den Beritt toter Pferde.
  7. Man schiebt eine Trainingseinheit ein, um besser reiten zu lernen. (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Axel Kroll in: company,deutsch,general | Tags: ,

Theme: TheBuckmaker.com Web Templates | Bankwechsel Umschuldung, Iplexx IT Solutions