May
12
2010

240 Mio Euro Bußgeld für Einstellung der Korruptionsuntersuchung bei Ferrostaal – und ein Chief Compliance Manager soll nun aufräumen

Nicht compliant: die Ferrstaal

Nicht compliant: die Ferrostaal

Und wieder kann der Liste der Regelverletzungen im Kommentar des Posts Compliance: Warum man sich um die Einhaltung von Regeln kümmern sollte und nicht wegschauen eine weitere Firma aufgeführt werden. Diesmal sind es wieder Schmiergelder, die wiederholt gezahlt worden sein sollen:

Der in einen Korruptionsskandal verwickelte Ferrostaal-Konzern beruft nach Informationen von manager magazin (Quelle) Rüdiger Tüscher zum Chief Compliance Officer. Tüscher sei bereits seit einigen Wochen in Essen tätig und werde in Kürze offiziell ernannt, heißt es in Unternehmenskreisen.

Hamburg – Der 48-jährige Partner der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Rölfs Partner gilt als Experte für Korruptionsbekämpfung. Er wird bei Ferrostaal eine Compliance-Organisation aufbauen. Außerdem soll er gemeinsam mit zwei Anwaltskanzleien an der Klärung der Vorwürfe gegen das Unternehmen arbeiten und für die Einhaltung des firmeninternen Ethikkodex sorgen. Auch Siemens und Daimler hatten sich Manager von außen geholt, um ihre Korruptionsprobleme in den Griff zu bekommen.

Gegen den Industriedienstleister Ferrostaal ermittelt seit einigen Monaten die Münchener Staatsanwaltschaft. Die Justizbehörde wirft dem Unternehmen vor, es habe im Ausland wiederholt Schmiergeld gezahlt. Ferrostaal hält die Vorwürfe für überzogen. Bei einem Treffen mit der Ferrostaal-Spitze und den Großaktionären des Konzerns hatten die Ermittler angeboten, das Verfahren gegen eine Geldbuße von 240 Millionen Euro einzustellen. Außerdem hatten die Staatsanwälte die Ablösung von Konzernchef Matthias Mitscherlich verlangt. Über Mitscherlichs Zukunft wird der Aufsichtsrat in einer Sitzung am 3. Mai entscheiden. Mitscherlichs Ausscheiden gilt als sicher.

Der künftige Compliance-Chef Tüscher hat bei Rölfs vor allem Kunden in Fällen von Korruption und Wirtschaftskriminalität beraten. Bis September 2008 gehörte er bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG dem Leitungsteam der Abteilung Forensic an (siehe auch den Post KPMG sieht in neuester Studie unsere Wirtschaft langsam besser gerüstet gegen Kriminalität, aber gerade der Mittelstand habe Nachholbedarf).

Da passt ein netter Sinnspruch von Wilhelm Busch:

Ich nahm die Wahrheit mal aufs Korn
Und auch die Lügenfinten.
Die Lüge macht sich gut von vorn,
Die Wahrheit mehr von hinten.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: deutsch,general,language | Tags: ,

1 Comment »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment


× four = 32

Theme: TheBuckmaker.com Web Templates | Bankwechsel Umschuldung, Iplexx IT Solutions