Apr
07
2010

agiles BPM – eine Fortsetzung

BPM-Projektmatrix

BPM-Projektmatrix

Zwei Workshops weiter gibt es neue Erkenntnisse zur Fragestellung: Helfen agile Projektmethoden auch beim Geschäftsprozessmanagement? Ich hatte Mitte Februar die ersten Ergebnisse gepostet unter agiles BPM? Passen Geschäftsprozessmanagement und SCRUM-basierte, agile Entwicklung zusammen? Wie der Zufall es wollte, hatte parallel zu unseren Arbeiten Christian Weiss, Geschäftsführer der oose Innovative Informatik GmbH und langjähriger Trainer für Projektmanagement, das Thema auch für sich entdeckt und den Clipp “wie passt Agilität zu BPM” ins Netz gestellt. Ein Telefonat und wir haben am letzten Dienstag auf einem Treffen beschlossen, gemeinsam das Thema voranzutreiben. Wir sind uns sicher, dass auch BPM-Projekte agil gemanagt werden können.

Zuerst hatten wir uns darauf geeinigt, dass SCRUM und BPM zu eng ist und wir uns um agiles BPM kümmern wollen. Da sich zudem die BPM-Projekte stark unterscheiden, wollen wir prüfen, welche agilen Methoden und Techniken zu welchen Projekttypen passen.Dazu haben wir die Idee von Christian aufgegriffen, die Projekte zu ordnen. Auf der einen Seite können Projekte mehr in die Organisation eingreifen, auf der anderen Seite sind eher Änderungen an den Anwendungsprogrammen vorzunehmen. Des Weiteren unterscheiden wir die Projekte nach ihrem Änderungsausmaß. Projekte mit wenig Änderungen werden sicherlich anders zu organisieren sein als solche mit vielen Änderungen. Als dritte Dimension sehen wir die Komplexität von Projekten. Da der Schwerpunkt die Komplexität zudem mehr in der Organisation oder in der IT liegen kann, soll ein Index das Verhältnis anzeigen, z.B. eine 1,0 für beide Seiten sind gleich betroffen, eine 0,5 für doppelt komplexe IT-Änderungen gegenüber Organisationsänderungen.

Als Nächstes werden wir konkrete Projektebeispiele untersuchen, welche agilen Instrumente dort passen können. Als Instrumente folgen wir auch hier dem Ansatz von Christian:

  • Praktiken / Techniken, z.B. Time Boxing, Daily Stand-Up Meeting, Backlog
  • Vorgehensmodelle, z.B. SCRUM, Kanban, APM, XP
  • Prinzipien, Leitlinien, Gesetze, z.B. Inkrementelle Entwicklung
  • Werte, Philosophien, Glaubensansätze, z.B. Lean

Folgende weiteren Erkenntnisse haben wir konstatiert:

  • Wird bei der Umsetzung einer Anwendung eine Prozess Engine eingesetzt, so wird veutlich durch den höheren Vorfertigungsgrad  die Architekturphase kürzer sein, als bei einer kompletten Individualentwicklung.
  • Wird eine Process Engine eingesetzt, sind Metadaten zu transportieren und mit Umsystemen (z.B. ERP, CRM, …)  auszutauschen, d.h.  Schnittstellen zu entwickeln. Diese werden aufgrund des höheren Risikos zuerst fertiggestellt. Meist schon deshalb, da hierüber auch die Prozessinstanzen angestoßen werden.

Ich bin gespannt, zu welchen weiteren Erkenntnissen und Ergebnissen wir noch kommen werden. Unser Fragenkatalog ist noch offen. Sollten Sie interessiert sein, zögern Sie nicht, uns hier weitere Fragen zu stellen, denen wir nachgehen sollten.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: deutsch,general,language | Tags: , , , ,

No Comments »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment


2 + four =

Theme: TheBuckmaker.com Web Templates | Bankwechsel Umschuldung, Iplexx IT Solutions