Feb
28
2013
0

SAPERION unter den Top 3 im ECM-Kundenmonitor 2013 von Pentadoc

Wir freuen uns, dass wir auch in diesem Jahr wieder eine Spitzenposition im Pentadoc-Radar belegen konnten. In der Umfrage wurden 781 Unternehmen aus der DACH-Region gebeten, ihre eingesetzten ECM-Lösungen zu bewerten. Insgesamt wurden 12 verschiedene Kategorien abgefragt, wobei die Themen „Ausfallsicherheit“, „Customizing“ und „Performance“ von unseren Kunden besonders positiv eingeschätzt wurden. Diese Ergebnisse unterstreichen unser Bestreben, unseren Kunden individuelle und zuverlässige Software anzubieten und die angebotenen Lösungen stetig weiterzuentwickeln.

Im Namen aller SAPERION Mitarbeiter bedanke ich mich bei unseren Kunden für ihr Vertrauen.

Mehr Details zu der Umfrage finden Sie hier.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Andreas Mai in: company,deutsch,general,language | Tags: ,
Dec
21
2012
0

Tue Gutes und rede darüber!

Wie viele Weihnachtskarten stehen bei Ihnen auf dem Tisch? Natürlich haben Sie sich gefreut, als Sie die Wünsche zum Fest geöffnet haben.

Doch was machen Sie im neuen Jahr damit? Aufbewahren und 2013 wieder auf den Tisch stellen? Oder doch Ablage P?

Die SAPERION AG hat in diesem Jahr auf Karten und Porto verzichet und das eingesparte Geld für ein nützliches Projekt gespendet:

Statt Weihnachtskarten an unsere Kunden und Partner zu versenden, unterstützen wir in diesem Jahr das Projekt der Kindernothilfe “Land der Waisen“, welches Aidswaisen in Südafrika ein neues Zuhause schenkt und ihnen somit Hoffnung und eine Zukunft gibt.

Wir denken, dass Sie unsere Aktion ebenfalls gut finden, bedanken uns herzlich für Ihr Vertrauen in unser Unternehmen und hoffen weiterhin auf eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit.

Das gesamte Team der SAPERION AG wünscht Ihnen ein gesegnetes und besinnliches Weihnachtsfest, erholsame Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr 2013.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Katrin Kampf in: deutsch,general |
Nov
28
2012
1

Nachlese zum 27. BPMB-Workshop: Process Mining

Nach einiger Pause besuchte ich wieder die BPMB, um zu erfahren wie es auf dem Markt aktuell um das Thema Process Mining steht und wie sich das Thema in der Praxis umsetzen lässt. Da dies aus meiner Sicht ein Thema ist, welches noch nicht in den Köpfen der Kunden angekommen zu sein scheint. Dies bestätigten auch die anwesenden Berater, welche im Umfeld BPM/-Projekten seit Jahren unterwegs sind.

Was meint Gartner dazu?

Bei Gartner ist dazu im aktuellen „Hype Cycle for Business Process Management, 2012“ zu lesen, dass sich das Thema Automated business process discovery (ABPD), mit hohem Nutzen und Potenzial, in c.a 5-10 Jahren auf dem Höhepunkt der Technologien befindet. Dabei liegt die derzeitige Marktdurchdringung bei 1-5%.

Process Mining Anno 1845-Wie alles begann

Die Einführung in das Thema erläuterte Frau Dr. Anne Rozinat (Fluxicon) mit einer geschichtlichen Metapher.
Es begab sich ungefähr um das Jahr 1825 (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Christine Mummert in: deutsch,general,language,process management,quality management |
Nov
05
2012
0

SAPERION – Damit Ihre Dokumente keinen „Skyfall“ erleben!

Anlässlich zum 50. Jubiläum von James Bond gratuliert die SAPERION AG zum besten Kinostart des Jahres 2012 und lässt ihr Hörbuch „DER WEGWEISER FÜR MANAGER: DAS PAPIERARME BÜRO“, welches von der deutschen Synchronstimme von 007 gesprochen wird, im neuen Glanz erstrahlen.

In dem Hörbuch erklärt Ihnen der bekannteste Spion aller Zeiten einfach die Grundlagen und den Nutzen von Enterprise Content Management (ECM) und die Bedeutung von Business Process Management (BPM) zur Steigerung der Produktivität.

Das Hörbuch ist als MP3 verfügbar und kann HIER kostenlos heruntergeladen werden.

Jetzt downloaden, damit Ihre Dokumente nicht plötzlich unkontrolliert vom Himmel fallen!

 

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Katrin Kampf in: deutsch,Energy,general | Tags: , , , , ,
Oct
04
2012
0

Nachlese zum Signavio Partnertag 2012

Letzte Woche war es wieder soweit, es fand der Signavio Partnertag 2012 im Amano Rooftop Conference mitten im schönen Berlin statt. In gemütlicher Runde hielt Prof. Dr. Thomas Allweyer die Keynote zu Einstimmung. Er wagte einen Blick in die Zukunft zum Thema: “BPM inside – Die Durchdringung unserer Welt mit BPM-Konzepten und Technologien“. Mit dem Fazit, dass Prozesse über die Unternehmensgrenzen hinausgehen durch Entwicklungen wie BYOD, Social BPM und Big Data sowie Real-Time-Prozesse und durch BI flexibel geführt werden müssen. Dies verlangt nach schnellen Release-Prozessen und agilen Methoden. Damit sollten BPM-Projekte  in Zukunft als „Business Enabler“ gesehen werden sollten, anstatt sich als Ziel die Effizienz von Prozessmanagement zu setzen.

Im Nachgang stellten einige Partner erfolgreiche BPM Projekte vor. Anschließend folgte seitens Siganvio ein kompletter Überblick über die bestehenden Funktionen/ Neuerungen und die Vorstellung der aktuellen Roadmap. Dazu im Detail nun mehr.

Überblick über die wichtigsten Funktionsänderungen im letzten halben Jahr (2012) (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Christine Mummert in: deutsch,general,process management | Tags: ,
Sep
14
2012
--

Nachlese BPMCon 2012: klares Denken

Ich hatte heute eine weitere Gelegenheit, erkennen zu dürfen, wie leicht unser Denken uns zu falschen Entscheidungen führt. Der Autor des Buchs „Die Kunst des klaren Denkens“, Rolf Dobelli, hatte heute den Eröffnungsvortrag auf der von 150 Teilnehmern gut besuchten, und gelungenen 2. BPMCon der camunda gehalten. Nicht nur, dass wir von allen Seiten beschallt werden, wie und was wir zu denken haben (siehe z.B. meine Buchbesprechung Wissensaktivierung – Neue Denkwege). Auch eine Reihe von Denkalgorithmen, die vermutlich auf unserem evolutiven Weg vor einigen zehntausend Jahren Sinn gemacht habe, führen uns häufig genug hinters Licht, so Herr Dobelli. In seinem Buch bespricht er 52 von über 100 systematische Denkfehler. Hier ein paar, die ich mir notiert habe.

Zuerst sprach er auf unseren Fehler an, dass wir meist nur das Ergebnis anschauen, aber nicht den Prozess, wie es zum Ergebnis kam. Deutlich machte er das an dem Verhalten der Brösenteilnehmer. Die Börse sei ein komplexes System und daher nicht berechenbar. Daher stehen Gewinner nur durch Zufall dort. Wir nehmen an, dass dies die Könner sind und versuchen sie nachzuahmen. Schaut man sich aber den Prozess an, so entdeckt man schnell das Glücksspiel dahinter. Der Begriff für dieses Verhalten ist „Outcome bias“.

Was nicht in unsere Lieblingstheorie passt, vergessen wir wieder in kürzester Zeit. Daher sollten wir (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: deutsch,general,process management | Tags: , ,
Aug
28
2012
0

ECM im Innovationsprozess in der Pharmabranche – der Zulassungsantrag als elektronische Akte

Aus Wikipedia: Chemielabor des 18. Jahrhunderts

Aus Wikipedia: Chemielabor des 18. Jahrhunderts

Der Innovationsprozess rund um die Entwicklung eines neuen Medikaments ist in der Pharmabranche einer der Kernprozesse. Ich möchte im Folgenden einen kurzen Abriss geben, was die Herausforderungen sind und welche davon mit Unterstützung durch ein ECM-System leichter von der Hand gehen.

Typische Problemfelder in der Pharmabranche

Die Pharmabranche ist vor allem durch drei grundlegende Probleme bei der kommerziellen Nutzung von Arzneimitteln geprägt:

  • Chemie- und Pharmaunternehmen müssen zahlreiche Regularien erfüllen (GxP, GAMP5 usw., siehe Artikelserie hier im Blog von Volker Elmshäuser, CompuTech). Sämtliche Prozesse müssen dokumentiert werden. Prozesse, die für die Herstellung, die Freigabe und die Markteinführung von Arzneimitteln notwendig sind. Gleichzeitig müssen sie aufgrund des erhöhten Konkurrenzdrucks auf ihre Wettbewerbsfähigkeit achten.
  • Megabrands und Blockbuster (jeweils Produkte, die ca. 1 Mrd. Dollar in definierten Zeiträumen erwirtschaften), kommerziell erfolgreiche Produkte können nur entstehen, wenn die Vermarktung innerhalb von (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Jul
13
2012
1

30 Jahre HENRICHSEN AG – Eine kunstvolle Gratulation von SAPERION!

Ralf Scherzer erklärt den Preis

Ralf Scherzer erklärt den Preis

30 Jahre HENRICHSEN, unglaublich! Irgendwie bin ich schon ein wenig traurig, dass ich nicht bei der Jubiläumsfeier dabei war. Nun ja, man kann eben nicht an zwei Orten zugleich sein.  Aber mal von vorne:

Am 5. Juli 2012 feierte einer unserer langjährigsten und erfolgreichsten Partner sein 30-jähriges Firmenjubiläum.  Zu diesem Zweck wurden gute Kunden und Partner eingeladen gemeinsam mit den HENRICHSEN Mitarbeitern und Ihren Ehrengästen ein Fest zu feiern.  Wurden am Nachmittag noch ganz ernsthaft über Produkte und Trends im DMS Markt referiert und diskutiert, startete am Abend ein gelungenes Fest rund um die Historie der HENRICHSEN .

Wir, also das muntere SAPERION Marketing Team, wollte zu diesem Anlass etwas tolles, Besonderes und persönliches beitragen. Wir wollten keine Urkunde auf Papier oder einen großen bunten Blumenstrauß, wir wollten etwas, was die besondere Partnerschaft ausdrückt. Es geht ja nicht allein um eine einfach Partnerschaft zwischen Softwarehersteller und Projektpartner sondern auch um eine gewachsene Partnerschaft zwischen Nord und Süd, zwischen Berlin und dem bayerischen Straubing.  Das Ergebnis unserer wilden Ideensuche war (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Jul
09
2012
4

DOMEA am Scheideweg: zukunftsweisender Neuanfang oder alter Wein in neuen Schläuchen?

Im Mai 2012 ist auf der Web-Seite Verwaltung innovativ das neue DOMEA-Konzept Organisationskonzept elektronische Verwaltungsarbeit vorgestellt worden. Das alte Konzept hatte ausgedient. Die Kritiken an dem überbordenden Konzept wurden aufgrund der gemachten Umsetzungserfahrungen immer lauter. So wurde entschieden, das Konzept zu verschlanken und an die moderneren  Technologien anzupassen. Das alte 1994 geborene Konzept ist zwar gerade volljährig, aber nie richtig “geschäftsfähig” geworden. Ist das neue Konzept wirklich der große Wurf zu mehr Pragmatismus oder nur die Modularisierung des Alten und die Ergänzung um das Kollaborative der neuen Web 2.0 Welt?

Historie: das eigentliche Problem von DOMEA

Wenn wir uns die Anforderungen an eine DOMEA-Lösung anschauen, die sich aus dem alten Konzept ergaben, und auf den Automobilbau übertragen, dann würde das Lastenheft folgende Punkte beinhalten:

  • 30 Tonnen Nutzlast, italienisches Design
  • Beschleunigung von 0 auf 100 in 8 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit 160 Km/h
  • Wendekreis kleiner 10 Meter
  • Stuttgarter Komfortniveau
  • Nummer 1 in der ADAC-Pannenstatistik bei absoluter Wartungsfreiheit
  • Green-IT: geringster Energieverbrauch und dieser emissionslos
  • Optimale aktive und passive Sicherheit für Insassen und jeden weiteren Verkehrsteilnehmer

Und das alles bei asiatischem Kleinwagen-Preisniveau

Jede Forderung für sich, ist zweifelsfrei (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Lutz Varchmin in: general | Tags: , , , , ,
Jun
19
2012
1

Blitzlicht: glückliche Mitarbeiter? Social Media und Business Collaboration & Enterprise 2.0 auf der BITKOM-Veranstaltung

Auf der heutigen gemeisamen Sitzung der Arbeitskreise für Social Media als auch Business Collaboration & Enterprise 2.0 des BITKOM referierte vorab Dr. Willms Buhse über Enterprise 2.0. im echten Leben – Wie man dem Management Lust auf Wandel macht. Hier im Sinne eines Blitzlichts gleich die Highlights des Vortrags.

Unternehmen im Konflikt: Werte-Welten

Schnelligkeit, Transparenz und globaler Kontakt (neu: Digital Natives) steht gegen Qualität, Sicherheit, Datenschutz und persönliche Beziehungen (klassisch: Digital Visitors), d.h. es gibt ein großes Konfliktpotential, das aber besser als Potential des Lernens der Alten von den Neuen verstanden sein sollte. Es gibt nicht “entweder/oder” sondern ein “sowohl als auch” in den Unternehmen, jedoch immer bezogen auf den Anwendungsfall.

Sowohl Verantwortungsstruktur als auch Vernetzung

Vernetzte Menschen über Abteilungs- und Firmengrenzen hinaus finden schneller eine Lösung. Vernetzung gab es in innovativen Firmen schon immer, nur mit den neuen Mitmach-Tools des Enterprise 2.0 wird diese auf noch breitere Füße gestellt und noch potentiert.

Mit welchem Geist führe ich mein Unternehmen im Internet-Zeitalter?

Studien zeigen, dass im Schnitt nur 14 % der Mitarbeiter engagiert sind, 23 % machen Dienst nach Vorschrift, 63% sind Desillusionierte. Hier ist das Potential: (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: deutsch,general | Tags: , , , ,

Theme: TheBuckmaker.com Web Templates | Bankwechsel Umschuldung, Iplexx IT Solutions