Apr
21
2010

Compliance ist keine Mode sondern hat eine lange Tradition

Guter Überblick zur Compliance Organisation

Guter Überblick zur Compliance Organisation

Nicht umsonst sprechen wir in Deutschland vom redlichen Kaufmann. Denn nur wer sich vertrauensvoll in seinen Geschäften verhält, kann auf Dauer bestehen. Ist das Vertrauen dahin, wenden sich Geschäftspartner ab. Und Vertrauen wiederzugewinnen kostet viel Kraft. Gut, ein Compliance-Programm zu betreiben kostet auch Kraft. Aber wenn man das ausgewogen macht, sollten die Kosten deutlich geringer ausfallen, als die anfallenden Strafen und den zusätzlichen Verlust an Geschäft wieder auszugleichen, wie das gut im Einführungskapitel des Buchs Compliance kompakt nachgelesen werden kann.

Wenn ich mich mit internen und externen Kollegen über das Thema Compliance Organisation unterhalte, so ist dennoch bei vielen unklar, was dahinter steckt. In meinem Post Licht im Compliance Dschungel? Deloitte sieht Prozessoptimierung durch Zusammenlegung von Compliance und Risk Management hatte ich über ein Studienergebnis berichtet, dass nur 7% von in DACH Befragten angaben, dass sie das Einhalten von Regeln kontrollieren. Im Mittelstand, dem größten Teil unserer Wirtschaft, ist das Einhalten womöglich einfacher, weil die Strukturen überschaubarer und die Gelegenheiten auch geringer sind. Daher muss man sich hier scheint es, nicht besonders drum kümmern, sprich kontrollieren. Irgendwie funktioniert die Ethik hier noch von allein. Wenn man sich dagegen die großen , international agierenden Konzerne anschaut, sind überall entsprechende Compliance-Programme inklusive Berichtswesen zu finden. Ich habe mir mal die Mühe gemacht und quer durch alle Branchen recherchiert. Hier meine Link-Sammlung

Bayer – Pharma
Metro – Handel
Signal Iduna – Versicherung
Deutsche Bank – Finanzdienstleister
Volkswagen – Automobilhersteller
Siemens – Produzent und anderes mehr
BP – Energieversorger (mein Favorit)
Bertelsmann – Medien - Verhaltenskodex (mein Favorit)

Und ich bin mir sicher, dass sich fast alle anderen großen Konzerne vergleichbar auf ihren Web-Sites darstellen.

Ich möchte an dieser Stelle noch einige Postulate des Buches oben erwähnten Buches kurz darstellen, da hiermit eine recht gute Definition gegeben wird:

  • Unternehmensskandale hat es gegeben, solange Menschen organisiert wirtschaften -> Tradition
  • Die Unternehmensskandale der letzten Jahre haben die Entwicklung des Compliance-Gedanken verstärkt
  • Zusammenlegung von bisher dezentral organisierter Compliance in eine zentrale Funktion birgt Synergien
  • Compliance ist und bleibt Aufgabe des obersten Managements und ist nicht allein an eine Stabsstelle zu delegieren
  • Maßstab für die sich selbst zu gebenden Regeln ist ein ethisches und verantwortliches Handeln

Besonders aufmerksam wurde ich, als auf die Gefahren des Management by Objectives hingewiesen wurde. Ein Grund für Regelüberschreitungen ist, wenn sich Mitarbeiter ungerecht behandelt fühlen. Z.B. wenn Ziele zu hoch gesetzt werden. Aber auch schon, wenn man kurz vor der Erfüllung von Zielen steht, wird schon mal ein Umsatzergebnis verfälscht. Wie immer hat ein Verfahren gute und schlechte Seiten und da ist Fingerspitzengefühl gefragt.

Wie war das noch mit der Motivation für die Steuerhinterziehung: Wenn der Steuersatz als ungerecht beurteilt wird …

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: deutsch,general,language | Tags: ,

4 Comments »

  • Friederike Zähringer

    “Nicht umsonst sprechen wir in Deutschland vom redlichen Kaufmann. Denn nur wer sich vertrauensvoll in seinen Geschäften verhält, kann auf Dauer bestehen.”

    In Deutschland gibt es eine Initiative „Der ehrbare Kaufmann“ http://www.der-ehrbare-kaufmann.de, eine Internetplattform zum verantwortungsbewussten Handeln im Wirtschaftsleben. Dies schließt neben ethischen und moralischen Aspekten, Umwelt- und Nachhaltigkeitsaspekten, auch Compliance ein.

    Ebenso interessant: seit 2008 gibt es an der Harvard Business School für MBA-Absolventen die Möglichkeit online einen MBA-Eid abzulegen. http://mbaoath.org/
    Hier schwören die MBA-Absolventen öffentlich to “create value responsibly and ethically”. Beispiele:
    • I will understand and uphold, in letter and spirit, the laws and contracts governing my conduct and that of my enterprise.
    • I will refrain from corruption, unfair competition, or business practices harmful to society.

    Fest steht: die Dringlichkeit für ein zukunftsträchtiges und verantwortungsbewusstes Handeln wird vielen immer deutlicher. Engagement in diesen Bereich wird zum „Must have“!

    Comment | 22 April 2010
  • [...] This post was mentioned on Twitter by Henning@SAPERION. Henning@SAPERION said: Ist das Vertrauen dahin, wenden sich Geschäftspartner ab. #Compliance ist kein Modewort sondern hat… Mehr dazu unter http://bit.ly/asQKzA [...]

    Pingback | 2 May 2010
  • [...] This post was mentioned on Twitter by Henning@SAPERION. Henning@SAPERION said: Ist das Vertrauen dahin, wenden sich Geschäftspartner ab. #Compliance ist kein Modewort sondern hat… Mehr dazu unter http://bit.ly/asQKzA [...]

    Pingback | 3 May 2010
  • [...] Martin Bartonitz stellte dar, dass das Thema so alt ist, wie wir Handel mit einander treiben (siehe auch). Sich an vereinbarte Regeln zu halten, ist unbedingt zuträglich. Wir machen Geschäfte mit [...]

    Pingback | 20 September 2012

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment


eight − = 5

Theme: TheBuckmaker.com Web Templates | Bankwechsel Umschuldung, Iplexx IT Solutions