Jul
18
2010

Dan Pink sagt: Belohnungen machen das Business langsamer, das weiß die Wissenschaft, aber das Business ignoriert dies

Ich habe eine sehr eingängige Rede gefunden, die zwei meiner Lieblingsposts bestätigen. Der eine meiner Post behandelt die These, dass Motivation durch Belohnung überwiegend nicht optimiert werden kann und der andere erklärt anhand einer kleinen Geschichte mit fünf Schimpansen, warum es manchmal so schwer ist, etwas an einem Geschäftsprozess zu ändern. Die folgende Rede hat Dan Pink in Oxford in 2009 gehalten.

Daniel H. Pink berichtet von  mehreren Studien, die klar aufzeigen, dass gerade dort, wo Experten in sehr kreativen Prozesse arbeiten (siehe auch den Post WfMC´s Vordenker proklamierten nächste BPM-Revolution mit Adaptive Case Management Ende 2009 in Maidenhead), Belohungen eher dazu führen, dass die Performance in den Geschäftsprozessen dadurch schlechter wird. Dort, wo die Arbeit sehr klar und strukturiert läuft (laut Gartner und Forrester etwa 20-40% der Prozesse), helfen Belohnungen noch.

Google und auch andere Firmen, die mehr Autonomie zulassen und Mitarbeitern 10-20 % ihrer Arbeitszeit für freies Ausprobieren erlauben, konnten feststellen, dass die meisten wichtigen Innovationen genau in diesen Zeiten stattfanden, u.a. weil sich auch Teams selbstorganisiert haben.

Daniel H. King stellt fest: Die Wissenschaft weiß schon länger (z.B. auch “Sanktionen oder Seelenmassage? Motivationale Grundlagen der Unternehmensführung” von Bruno S. Frey und Margit Osterloh), dass Belohnungen eher korrumpierend auf die intrinsische Motivation wirkt. Nur das Business arbeitet weiter nach den alten Methoden aus dem letzten Jahrtausend.

Ob die fünf Schimpansen …

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF

3 Comments »

  • kalb

    Google und auch andere Firmen, die mehr Autonomie zulassen und Mitarbeitern 10-20 % ihrer Arbeitszeit für freies Ausprobieren erlauben, konnten feststellen, dass die meisten wichtigen Innovationen genau in diesen Zeiten stattfanden, u.a. weil sich auch Teams selbstorganisiert haben.ed hardy clothes
    links of london jewellery
    true religion jeans sale
    gucci

    Comment | 26 July 2010
  • Dr. Martin Bartonitz

    Prof. Gunther Dueck hat gerade einen weiteren wichtigen Artikel zum Thema Motivation veröffentlicht. Es geht um das alte Teile-und-herrsche-Prinzip, mittels dessen unsere Firmen derzeit geführt werden. Hiermit spielt der Oberfürst die Unterfürsten gegeneinander aus, weil er man meint, sie genügend zu motivieren, durch bessere Leistunge den jeweils anderen auszuspielen. Dass damit aber eher der interne Kampf der Türme geschürt wird, aber nicht das gemeinsam Anstrengen gegen den Mitbewerb gefördert wird, wird geflissentlich übersehen.
    Hier geht es zum Artikel.
    Göthe hatte das auch schon durchblickt, nur schade, dass es sonst keiner bemerkte, außer Prof. Dueck:
    Entzwei’ und gebiete! Tüchtig Wort;
    Verein’ und leite! Beßrer Hort.

    In „Sprichwörtlich“, Gedichte letzter Hand von 1827.

    Comment | 14 November 2010
  • Ein Studie über Bonsuzahlungen an Lehrer unterstreicht, dass solche Systme eher kontraproduktiv sind: http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,754526,00.html#ref=rss

    Comment | 2 April 2011

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment


six × 8 =

Theme: TheBuckmaker.com Web Templates | Bankwechsel Umschuldung, Iplexx IT Solutions