Oct
29
2011

Das Prinzip des 100. Affen – darüber, wann etwas Neues zu einer tragenden Innovation wird

Ich streue ja immer wieder mal kleine Geschichten mit Tieren hier ein, da sie einerseites zum Schmunzeln einladen, aber genauso zum Nachdenken anregen. Ich habe gerade die folgende Begebenheit gefunden:

Das Prinzip des 100. Affen

Die Japanische Affenart “Macaca Fuscata” wird seit 1952 in der Wildnis beobachtet. Wissenschaftler haben diesen Affen auf der Insel Koshima Süsskartoffeln in den Sand gelegt. Die Affen liebten den Geschmack der rohen Süsskartoffeln, aber sie fanden die Erde und den Sand, der daran klebte unangenehm. Imo – ein 18-Monate altes Weibchen – fand heraus, dass sie das Problem lösen konnte, indem sie die Kartoffel im nahegelegenen Fluss reinigte. Sie zeigte diesen Trick ihrer Mutter. Ihre Spielgefährten lernten diese neue Methode ebenfalls kennen und zeigten sie ebenfalls ihren Müttern.

Die Wissenschaftler konnten beobachten, wie diese kulturelle Innovation zunehmend von anderen Affen übernommen wurde. Zwischen 1552 und 1958 lernten alle jungen Affen die sandigen Süsskartoffeln zu waschen, um sie schmackhafter zu machen. Doch nicht alle Erwachsenen ahmten ihre Kinder nach und hatten keine Teilhabe an dem sozialen Fortschritt und aßen weiterhin dreckige Kartoffeln.

Dann geschah etwas Überraschendes. Im Herbst 1958 wuschen bereits eine bestimmte Anzahl Affen die Kartoffeln – wieviele genau ist unbekannt. Nehmen wir an, dass es an einem der Tage im Jahr 1958 (übrigens ein gutens Geburtsjahr, oder?) bei Sonnenaufgang 99 Affen auf der Koshima Insel hatte, die ihre Süsskartoffeln wuschen. Und nehmen wir ferner an, dass im Verlauf dieses Morgens der 100. Affe lernte seine Kartoffeln zu waschen.

Da geschah es! Am selben Abend begannen praktisch alle in der Sippe ihre Süsskartoffeln vor dem Verzehr zu waschen. Dieser 100. Affen hatte den Durchbruch erzeugt.

Doch das Überraschendste für die Wissenschaftler war, dass die “Mode” Süsskartoffeln zu waschen über das Meer sprang. Affenkolonien auf anderen Inseln und die Affenpopulation von Takasakiyama auf dem Festland begannen ebenfalls ihre Süsskartoffeln zu waschen.

Fazit

Wenn eine kritische Anzahl Gerhirne mit einem neuen Bewusstseins erreicht wird, scheint dies auf alle anderen ansteckend zu wirken.

Was lässt sich daraus ableiten?

Wenn auch die genaue Anzahl verschieden sein kann – das “100. Affe-Phänomen” bedeutet, dass das Erkennen eines neuen Weges durch eine kleine Anzahl von Menschen auf deren Bewusstseinsfeld begrenzt bleiben kann. Es gibt aber den Punkt, an dem ein Einzelner, der hinzu kommt, den nötigen Unterschied ausmachen kann, bei welchem das Feld auf andere überspringt.

Ich hatte in der letzten Zeit mal gelesen, dass es etwa 5-10% Menschen einer Gruppe bräuchte, die eine Mode übernehmen, so dass dann alle anderen folgten. Nun müssten die Marketiers unter uns ins Grübeln kommen :-)

Quelle und der Vollständigkeit-halber auch noch ein Wikipedia-Artikel mit Kritiken zu den Interpratationen der Quelle, die ich intuitiv erst einmal nicht genauso übernommen hatte.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: deutsch,innovation | Tags: ,

3 Comments »

  • Analog dazu fällt mir die Unterteilung von Persönlichkeiten von Everett Rogers in “Innovators, Early Adopters, Early Majority, Late Majority und Laggards” ein.
    Auch dort wird von etwa 5% benötigten Innovators gesprochen, bis die restlichen Gruppierungen folgen und die Idee in die jeweils nächstträgere Einheit überführt wird.

    Allerdings darf die Idee nicht zu lange bei den Innovators verbleiben, da diese naturgemäß schnell des kurzweiligen Reizes überdrüssig werden und sich einer anderen Idee zuwenden. Dann fehlt die Brücke zu den ersten Zauderern.

    Schönes Beispiel, auch wenn laut Text das Lernen angeblich 406 Jahre gedauert hat (“Zwischen 1552 und 1958…”). ;-)

    Comment | 12 June 2012
  • Eine nette Geschichte. Nur stimmt sie leider so nicht ;-)

    “Für einen „plötzlichen Lernsprung“ gibt es in den Forschungsberichten keinen Beleg. Das für die Mythologen so wichtige Jahr 1958 ist für die Wissenschaftler zwar auch ein Wendepunkt, aber nur als Übergang von der Innovationsphase (vor 1958) zur Phase der Normalität (nach 1958): Die Jungtiere waren mittlerweile erwachsen geworden und so lernten wieder die Jungtiere ihr Verhalten von den Alten wie vorher.”
    http://de.wikipedia.org/wiki/Hundertster_Affe

    Comment | 26 June 2012
  • Hab gerade erst gesehen, dass Du selbst auch auf die Quelle hinweist. Okay, ich halte die Angaben im Wiki für glaubwürdiger als die NewAge-Inerpretation ;-)

    Comment | 26 June 2012

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment


one + = 7

Theme: TheBuckmaker.com Web Templates | Bankwechsel Umschuldung, Iplexx IT Solutions