May
24
2010

Dass man auch Ethik-Richtlinien überziehen kann, zeigt der Fall “Liebe am Arbeitsplatz” bei Wal-Mart

In deutschen Unternehmen darf sich der Arbeitgeber nicht in das Liebesleben der Beschäftigten einmischen, wie der US-Einzelhändler Wal-Mart in Deutschland 2005 vor Gericht erfahren musste. Nach einem Urteil des Landesarbeitsgerichtes Düsseldorf dürfen persönliche Beziehungen am Arbeitsplatz nicht untersagt werden. Dabei sei es gleichgültig, ob es sich nur um einen Flirt oder um die wahre Liebe handelt, teilte das Gericht am Montag mit. Die Regelung der deutschen Tochter des weltgrößten Einzelhandelskonzerns Wal-Mart sei grundgesetzwidrig, entschied das Gericht.

Die Ethik-Richtlinie des Konzerns, die Liebesbeziehungen am Arbeitsplatz verbietet, verletze die im Grundgesetz verankerten Persönlichkeitsrechte der Beschäftigten, sagte der Vorsitzende Richter Lothar Beseler. Sie sei deshalb unwirksam. Auch das “Flirtverbot”, welches den Mitarbeitern unter anderem “lüsterne oder anzügliche Blicke oder als sexuell deutbare Kommunikation jeder Art” am Arbeitsplatz untersagt, wurde vom Gericht aufgehoben. Mehr im Artikel der Frankfurter Allgemeinen: Wal-Mart-Ethikrichtlinie verstößt gegen Grundgesetz.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: deutsch,language | Tags: , ,

No Comments »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment


nine + = 10

Theme: TheBuckmaker.com Web Templates | Bankwechsel Umschuldung, Iplexx IT Solutions