Jul
31
2012

Er steht wieder vor der Tür, der World Paper Free Day – #WPFD

Dass Papier inzwischen auch für was anderes da ist, als Dokumente zu drucken, hatte die ECM-Allianz auf der CeBIT 2010 eindrucksvoll gezeigt. Seit zwei Jahrzehnten bemühen sich immer mehr Firmen, auf das Aufbewahren von gedruckten Geschäftspapieren zu verzichten. Auf der kommenden DMSExpo findet  am 25.10.2012 wieder gleichzeitig der jährliche World Paper Free Day statt. Dr. Ulrich Kampffmeyer ruft die ECM-Branche in einem Artikel auf XING auf, hier kreativ zu sein und mit eignen Ideen das Thema papierloses Büro zu sensibilisieren. Erste Vorschläge sind dort auch schon eingegangen. So z.B. von Jörg Lenz dieser hier:

… Man könnte den mit Papier voll gepackt nach hause gehenden Messebesucher als eine Art Dino darstellen, der im Gegensatz zum “smart & light”-Messebesucher eine Art Jäger & Sammler ist, der in erster Linie nur gedruckte Infos auf Vorrat mitnimmt und diese nachher ewig unausgewertet im Büro liegen hat… Letztlich gilt es den Messebesucher zu heroisieren, der ohne Tüten das Gelände verlässt und der seine Infos schon auf dem Heimweg in der Mail-Inbox weiß. Ganz leicht nach Stichworten durchsuchbar mit “Strg + f” ….

Gestern rief mich noch ein Kollege an und meinte, dass es doch schick wäre, wenn wir an diesem Tag einen Visitenkarten-Service anböten und jedem unserer Besucher ein Plastikkärtchen mit seinen Daten inkl. auslesbarem 3D-Code aushändigten, natürtlich auch in SAPERION-Farben. So könnte er dann an anderen Ständen diese Karte wieder vorlegen und elektronisch auslesen lassen, so dass ihm die gewünschten Information per E-Mail zugesendet werden.

Eine andere Idee wäre, dass unsere Lead-Bögen direkt elektronisch erfasst würden und sofort in den Bearbeitungs-Workflow gehen. Daniel Manzke hatte Ähnliches auf der letzten CeBIT schon im Kontext unserer iSAPERION App gezeigt.

In Zukunft sollten unsere Anstrengungen dahin gehen, immer mehr auf das initiale Drucken einer Korrespondenz ganz zu verzichten. Das sollte auch für Werbematerialien gelten. Wer kennt das nicht, dass er an seinem privaten Postkasten ein Schildchen mit der Aufschrift “Keine Werbung” hat und doch in der Woche mindest zweimal eine umfangreiche lokale Werbezeitung mit den Prospekten der umliegenden Discounter bekommt, die er ungelesen in die Papiertonne entsorgt. So gehen unnötig täglich einige Fußballfelder Klima-wichtiger Regenwälder dahin.

Auf dem elektronischen Weg ist da rechtlich schon besser geregelt. Es bekommt z.B. von uns nur Jener Werbung, der zwei mal bestätigt hat, dass wir ihn anmailen dürfen.

Im letzten Jahr hat auch unsere Regierung erkannt, dass Vereinfachungen notwendig sind und wie berichtet hat den Weg für den elektronischen Rechnungsverkehr ohne kompliziertes qualifiziertes Signieren freigemacht.

Auch im Privaten nimmt die Verwendung von Papier weiter ab. Wer mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, hat es sicher schon bemerkt: anstelle der Zeitung oder des Buchs in der Hand wird fleißig am Smartphone oder Tablet-PC oder eine Bokk-Reader gelesen, was das Zeugs hält.

Wir dürfen uns also darauf freuen, das unser Regenwald vielleicht doch noch überleben darf.

Und wer noch weitere Ideen beisteuern möchte, Herr Kampffmeyer freut sich, wenn die Liste hier noch länger wird.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: document management | Tags: , , ,

2 Comments »

  • Dr. Martin Bartonitz

    Heino Romzykowski hat vor auf Facebook folgende Vorschläge gemacht:

    Wie wäre es mit einer Verpflichtung aller Aussteller keine Flyer oder Broschüren zu verteilen ? Anstatt dessen sollte es ein grossen (32-64GB) USB Stick für jeden Besucher geben der von den Herstellern gesponsert ist, den man dann nach Bedarf an den Infoständen betanken lassen kann. Auch wenn das zeitlich bisschen knapp ist sollte man das vielleicht fürs nächste Jahr ins Auge fassen. Bei einer solchen Größe könnte man das Infomaterial auch wesentlich interaktiver gestalten als auf Papier möglich. QR Codes auf den Eintrittskarten könnten als Ersatz für Visitenkarten gelten. Selbiges gilt für die Hersteller QR Codes statt Karten, ein paar Reservekarten für Technologie Verweigerer. Das Leads nur noch elektronisch erfasst werden sollten versteht sich von selbst ;-) ! Und dann sollte man am Ende der Messe mal nachrechnen was an Papier und Geld gespart wurde. Ein Teil der gesparten Aufwände kann dann in ein Projekt zur Rettung des Regenwaldes fliessen. Gruss Heino !

    Comment | 31 July 2012
  • [...] Gesamter Text finden Sie auf:http://www.saperionblog.com/lang/de/er-steht-wieder-vor-der-tur-der-world-paper-free-day-wpfd/6473 [...]

    Pingback | 23 August 2012

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment


nine + = 13

Theme: TheBuckmaker.com Web Templates | Bankwechsel Umschuldung, Iplexx IT Solutions