Oct
17
2008

JCR ist tot, es lebe CMIS? Da schau’n mer mal

Im Wesentlichen reichen die CMIS-Funktionen, um auf Daten von typischen Dokumentenmanagementsystemen – siehe die Produkte der Initiatoren der Spezifikation, zugreifen zu können. Für eine Vereinheitlichung sämtlicher Content Repositories, wie dies die Intention des JCR ist, greift der CMIS-Funktionsumfang zu kurz. Demnach würden mit der intensiven Nutzung des CMIS zwar eine Reihe von Repositories von Anwendungen gemeinsam oder alternativ genutzt werden können, aber es blieben doch immer noch reichlich Informationsinseln übrig. Daher ist zu vermuten, dass sich langfristig eher der JCR-Standard durchsetzen wird.

Was mich befremdet ist, dass die gleichen treibenden Hersteller, die unter der AIIM-Flagge seit 5 Jahren scheinbar vergeblich um eine gemeinsame Spezifikation Namens iECM – Interoperable Enterprise Content Management – gerungen haben, parallel vor 2 Jahren die Spezifikation des CMIS begonnen haben. Bis diese Spezifikation jedoch durch die OASIS zum Standard erklärt wird, ist sicherlich noch mit eineinhalb Jahren zu rechnen. Ob dann auch der eingereichte Funktionsumfang so bleibt, ist noch abzuwarten. Day mit dem Vorsitzenden der JCR Expertengruppe, David Nuescheler, sowie einige weitere Firmen dieser Expertengruppe haben sich entschlossen, an der CMIS Standardisierung ebenfalls mitzuarbeiten. Ich bin mehr als gespannt, was dann endgültig den CMIS ausmachen wird.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: deutsch,products | Tags: , , , ,

7 Comments »

  • Ich glaube ein nicht zu vernachläßigender Punkt bei CMIS ist, daß es sich nicht in das Modell des Content Repositories einmischt. Der JCR erlaubt es (Fluch oder Segen?), sein Modell komplett selber zu modellieren/definieren, welches nachher auf das Backend abgebildet werden muss. Einige Hersteller sehen dies als das K.O.-Kriterium an, daß es ein Eingriff in ihre System ist und sie keine Inkompatibilitäten zu ihrem bestehendem System haben wollen.
    Des Weiteren haben die meisten Repositories aber eine eigene Administrative Umgebung, mit welcher dies angelegt wird, was dazu führt, daß das Modell mehrfach gepflegt werden muss. Hätte man dem JCR eine Administrative API mitgegeben, hätte man diesen Punkt vielleicht umgehen können.
    Vielleicht ist aber auch die Mitarbeit von Day am CMIS genau der richtige Weg. Denn sie selber wissen, daß der JCR kein Protokoll beschreibt und die Integrationen mit anderen Sprachen eher kompliziert ist. Das es dennoch geht, zeigt der SharePoint Connector von Day oder die Implementierung des JCR in Typo3 (Version 5).
    Im ersten Schritt sollte man sich vielleicht angucken, wie eine Implementierung des CMIS auf dem JCR aussehen könnte. Somit könnten Hersteller und Kunden, welche heute schon den JCR haben, später leicht zum CMIS wechseln bzw. diesen verwenden.
    Im nächsten Schritt sollte man dann schauen, welchen Funktionsumfang wirklich benötigt. “Ist weniger mehr?” Der CMIS ist noch lange nicht da wo er hin soll und es wird sicherlich noch mindestens 1 Jahr bis zur Fertigstellung dauern.

    2 Punkte um die Diskussion an zu heizen, habe ich sogar noch:
    1. Was ist jetzt mit dem JSR 283 (JCR 2.0)? Wird dieser noch fertig gestellt, wo die halbe Expert Group doch am CMIS arbeitet?
    2. Wie sieht Microsofts-Strategie bei diesem Vorhaben aus? Werden die SharePoint-Services durch CMIS abgelöst? Wird es der Standard um auf den SharePoint zu zugreifen?

    Ich bin gespannt, wie und wo die Entwicklungen hin führen.

    Comment | 27 October 2008
  • Wohin der Weg gehen kann, zeigt zum Beispiel Alfresco. Wie silicon.de berichtet (siehe Meldung) wird die neue Version 3.0, die ab morgen verfügbar sein soll, sowohl CMIS als auch Sharepoint unterstützen.

    Comment | 30 October 2008
  • Auch wenn die Aussagen von Alfresco meistens eher marketing-technischer Natur sind. Denn Alfresco war z.B. nicht der Erste, welcher die Sharepoint-Features emulieren kann. Des Weiteren haben sie nur einen sehr kleinen Teil implementiert, was eher zum Showcase dienen kann anstatt als Produkt. Last but not least, was bringt mir eine Implementierung eines Standards, welcher sich gerade in der Entwicklung befindet? Somit wird die jetztige Implementierung wohl eher nicht kompatibel sein.
    Überspitzt gesagt:”Nette Ideen, halb-herzige Umsetzung.”

    Es gibt im Open-Source Bereich eine ähnliche Geschichte. Ein sehr bekanntes Framework “Spring” von SpringSource hat/hatte eine breite Community. Jedoch wurde ihnen dann bewußt, dass sie Geld verdienen müssen. Nun versuchen sie alles zu machen, aber nichts richtig bzw. durchgängig. Man sieht keine klaren Wege mehr.
    Überspitzt gesagt:”Ich will vieles, aber nichts richtig.”

    Sollen das die Wege sein?

    Comment | 30 October 2008
  • Darf ich dieses alte Thema wieder aufgreifen?

    Ich stehe aktuell vor der Aufgabe, von extern ein Alfresco-Repository ansteuern zu müssen, wobei Alfresco hier ein Platzhalter ist – könnte letztendlich (für ein Folgeprojekt) dort dann auch Nuxeo werden oder … (irgendwas anderes halt).

    Komme relativ unbedarft zu dem Thema – bisher immer mit Produktspezifischen APIs zu tun gehabt. Jetzt sehe ich mir CMIS an, sehe mir JCR an und irgendwie habe ich in beiden Fällen das Gefühl, daß die APIs grauslicher sind, als das meiste, was ich bisher gesehen habe. X-Ebenen der Abstraction und alles offen – so quasi, da hast ein ultimativ offenes API und jetzt häng’ Dich auf damit.

    Und trotzdem scheint irgendwie alles unvollständig (mal abgesehen davon, daß alles irgendwie ein “Moving Target” zu sein scheint).

    Irgendwie alles nicht sehr befriedigend. :-(

    Comment | 3 February 2010
  • Flo

    CMIS hat halt den großen Vorteil, dass durch SOAP / RESTful Atompub Plattform und Programmiersprachen unabhängig ist, während JCR “nur” Java API Bindings anbietet.

    Comment | 11 February 2010
  • Dr. Martin Bartonitz

    Es ging dann doch relativ zügig zur Version 1.0, denn Anfang Mai wurde sie freigegeben: http://www.businesswire.com/portal/site/home/permalink/?ndmViewId=news_view&newsId=20100504006558&newsLang=en
    Volker John´s vorheriger Kommentar dazu: ““Today, providing access to and allowing interaction with information objects is one of the most challenging tasks for ECM and other enterprise software vendors. CMIS addresses these tasks for many use cases, and we are happy that we were able to support development of CMIS as an OASIS Standard. We look forward to integrate CMIS in our upcoming product releases because we feel that the current community building around CMIS has enough momentum to carry it forward beyond its initial release. SAPERION will continue to take an active role in the shaping of open standards.”

    Comment | 5 June 2010
  • Dr. Martin Bartonitz

    Die Gemüter wallen hoch. Es gibt Diskussionen darüber, ob nun JCR stirbt und auch CMIS wenig Erfolg beschieden sein wird. zu lesen auf CMSwire
    Is JCR Dead?
    Will CMIS Suffer JCR’s Fate?

    Comment | 25 January 2011

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment


1 × eight =

Theme: TheBuckmaker.com Web Templates | Bankwechsel Umschuldung, Iplexx IT Solutions