Apr
24
2012

Nachlese SAPCON12 #1 – Key Note – Evolution of Work

Evolution of Work and Life

Evolution of Work and Life

Es gab auf unserer heutigen Partner Convention mal wieder Gänsehaut. Herbert Lörch hatte als Keynote Speaker nach seiner eigenen Begrüßung Daniel Kraft von @ifridge gewinnen können, der sich seit längerem mit der Entwicklung unserer Arbeistwelt auseinandersetzt. Und dieser hatte am Ende seiner Betrachtung darüber, wohin sich unsere Arbeitswelt entwickelt, die obige Grafik gezeigt. Er sagt, dass wir aufgrund der Social Business Anwendungen am Ende unsere Herzen miteinander verbinden werden und am Ende die LIEBE im Fokus stehen wird.

Ich beobachte seit etwa einem Jahr intensiv, welche Trends unsere derzeit nicht mehr übersehbbaren Krisen auf der anderen Seite bei den Menschen auslösen. Auf Facebook habe ich diesen Wunsch nach Liebe verstärkt wahrnehmen können, und nun hat sich Jemand getraut, dieses Bild vor über 200 Zuhörern von Menschen in schwarzen oder grauen Anzugen auszusprechen. Das war doch eine Gänsehaut wert, oder?

Wie aber kommt er zu dieser Ansicht? Herr Kraft schaute in die Arbeitswelt vor der industriellen Revolution und sieht hier eine Vermischung von Leben und Arbeit. 95% der Menschen dieser Zeit waren freie oder leibeigene Bauern . D.h. sie gingen vor die Tür und arbeiteten auf dem Feld und fielen abends müde ins Bett.

Mit der industriellen Revolution erfolgte eine Trennung von Leben und Arbeit, denn seit dem “gehen wir auf Arbeit”. Durch diese Trennung starben anfangs Viele frühzeitig aufgrund physischer Überanstrengung. Das ist heute in der Ersten Welt nun weniger der Fall. Denn inzwischen verbanden sich die Hände, um in komplexen Produktionsprozessen besser zurechtzukommen.

Nun sind wir in der Zeit der Wissensarbeit angekommen. Und wieder belastet diese Umstellung, nur dieses mal psychisch. Kaum Jemand kennt nicht inzwischen persönlich einen Fall von Depression oder Burn-out in seinem Bekanntenkreis. Mit den Social Business Anwendungen beginnen sich nun die Menschen zu vernetzen, um so das Wissensarbeiten zu optimieren und den Streß wieder aufzufangen. Herr Kraft geht  davon aus, dass, wer sich nicht auf diese Anwendungen und der neuen Art diese Arbeitens einlassen wird, bald hinten angestellt sei. Auch sieht er wieder das Zusammenkommen von Leben und Arbeiten. Es sieht immer mehr Freiräume der Einteilung von Arbeit und Freizeit, denn am Ende zählt nicht von wann bis wann gearbeitet wird sondern dass am Ende ein im Team verbredetes Ergebnis steht.

Als Zukunft sieht er die Verstärkung der Kooperation. Schon heute findet mehr Innovation in jenen Firmen statt, in denen die Mitarbeiter kooperieren. Auch auf unserer Veranstaltung heute konnten wir beobachten, zu welch guten Ansätzen wir mit unseren Partnern gekommen sind, aber auch wie Partner untereinander gemeinsam bessere Ergebnisse erzielten. Und durch diese Kooperation sieht Herr Kraft am Ende die Vernetzung der Herzen.

Ich finde, dass dieses Bild Mut macht, bei all den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Krisen, die wir gerade zur Bewältigung anstehen haben.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: deutsch | Tags: , , , ,

No Comments »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment


+ five = 11

Theme: TheBuckmaker.com Web Templates | Bankwechsel Umschuldung, Iplexx IT Solutions