Apr
15
2011

Revolution – Sieg der Vernunft – Rechnungen können bald ohne Signatur gemailt werden

Das Erfordernis der Echtheit der Herkunft und der Unversehrtheit des Inhalts bleiben als abstrakte Voraussetzungen für die umsatzsteuerliche Anerkennung von elektronischen Rechnungen bestehen; jedoch werden die sonstigen Vorgaben für elektronische Rechnungen aufgegeben. Somit sind keine technischen Verfahren mehr vorgegeben, die die Uternehmen verwenden müssen. Die Regelung ist technolo- gieneutral ausgestaltet. Selbst die Übermittlung als schlichte E-Mail ohne Signatur würde ausreichen.

So ist es schon seit dem 21. 03. 2011 im aktuellen Entwurf eines Steuervereinfachungsgesetzes 2011 der Bundesregierung auf Seite 52 nachzulesen. Auf Seite 15 im Artikel 5 ist die Rechnung und ihr Austausch definiert. QES und EDI-Verfahren gelten neben dem internen Prüfverfahren, das ja schon seit Jahren für die Paperirechnung gilt, als Möglichkeit der Nachweises von Integrität und Authentizität.

Wenn es dann so durch den Bundestag und -rat gehen wird. Es würde unserer Volkswirtschaft gut tun. Endlich mal weg von unserer Mentalität der Überregulierung, die nur in die soziale Kälte führt.

Das das Umdenken hier sehr schwierig sein würde, liegt an zwei Dingen:

  1. Da gibt es die Lobby der Siganturanwendungshersteller und Zertifitkatedienstanbieter
  2. wenn man nicht weiß, warum man was macht, warum soll man es ändern, siehe diese 5 Schimpansengeschichte

 

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: deutsch,electronic signatures | Tags: , ,

No Comments »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment


× 8 = thirty two

Theme: TheBuckmaker.com Web Templates | Bankwechsel Umschuldung, Iplexx IT Solutions