Dec
28
2010

SharePoint-2010-Workflow in Kürze

An den Aufgaben wächst der Sharepoint-Workflow

An den Aufgaben wächst der Sharepoint-Workflow

Ich habe mir heute mal einen groben Überblick über die Möglichkeiten des Sharepoint-Workflow gemacht, und das sieht wie im Folgenden beschrieben so aus.

Je nach Komplexität der Anforderungen werden so genannte built-in Workflows genutzt oder solche, die mit dem Sharepoint Designer definiert oder mit dem Visual Studio programmiert werden.

Für Prozessdokumentaristen, die Visio gewohnt sind, steht ein Stencil-Set für den Sharepoint-Workflow zur Verfügung. Dieser Stencil-Set basiert allerdings nicht auf dem Standard BPMN – Business Process Modeling and Notation. Die Workflows können allerdings nicht zu 100% in Visio erstellt werden sondern müssen im Sharepoint Designer weiter angereichert werden. Auch ist der Übergabe zwischen Visio und Sharepoint noch zu Fuß, d.h. es muss in Visio in eine Datei Exportiert werden, die dann durch einen Administrator in Sharepoint importiert werden muss. Nach der Anreicherung muss dann der Weg wieder zurück per Export und Import gegangen werden. Das folgende Bild zeigt ein Sharepoint-spezifisches Prozessdiagramm in Visio:

Visio Sharepoint-Workflow

Visio Sharepoint-Workflow

Es gibt drei built-in Workflows die recht übersichtlich und damit einfach, sprich intuitiv zu nutzen sind, wie das folgende Video zeigt:

Der Sharepoint-Workflow wird als Formluar-agonostisch bezeichnet, womit gemeint ist, dass die Anwenderoberlächen zur Bearbeitung von Aufgaben via Formluaren erstellt wird, wie das auch mit SAPERION Workflow erfolgt. Zur Verfügung stehen hier InfoPath für die einfacheren Aufgaben. Wenn es komplexere Anforderungen gibt, kann ein Programmierer diese mit Visual Studio erstellen.

Das Definieren von Prozessen im Sharepoint Designer erfolgt durch Zusammenklicken von Nachschlagewerten, sprich ohne Programmierung. Da das Klicken in einer textuellen Form und Block-orientiert geschieht, ist das Entwerfen komplexer Prozesse eher wenig gut handhabbar, wie die folgende Grafik verdeutlicht:

Prozessgestaltung im Sharepoint Designer

Prozessgestaltung im Sharepoint Designer

Das Programmiern von Prozesse mit komplexeren Anforderungen erfolgt in Visual Studio. Das folgende Bild zeigt die Codierung einer Aufgabe:

Prozessprogrammierung in Visual Studio

Prozessprogrammierung in Visual Studio

Es gibt auch eine grafische Ansicht des Prozesses, allerdings noch nicht in der BPMN Look & Feel. Der Anwender kann sich z.B. über den Status des Prozesses, zu der ihm eine Aufgabe vorliegt, informieren und erhält dabei auch die Prozesssicht, wie die folgende Abbildung zeigt:

Sicht auf den Workflow-Status

Sicht auf den Workflow-Status

Fazit:

Kunden, die Sharepoint 2010 im Einsatz haben, können sicherlich einige einfache Workflows mit dem Designer modellieren und nutzen. Für komplexere, individualisierte Workflow-Anwendungen braucht es umfangreiches Visual Studio Know-How.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: deutsch | Tags: , , ,

No Comments »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment


one + 2 =

Theme: TheBuckmaker.com Web Templates | Bankwechsel Umschuldung, Iplexx IT Solutions