May
08
2010

Software AG will mit dem kostenfreien ARISalign das BPM sozial und kollaborativ machen

ARISalign

ARISalign

Die Software AG hat im März ihre Beta-Version von ARISalign zur kostenfreien Nutzung ins Internet gestellt. Es soll ähnlich dem Facebook als soziales Netzwerk Projektbeteiligten helfen, ihre Geschäftsprozesse gemeinsam zu erkennen (Process Discovery) und auf Basis der IST-Modelle über Diskussionen zu Verbesserungen zu kommen (Process Improvement). Wie bei IBM´s BPM BlueWorks steht im Zentrum das Modellieren von Aufgabenketten, auch hier über den Standard BPMN.Die Plattform bietet neben Social-Networking-üblichen Features wie Message Center, Diskussionsforen, Kommentarfunktionalität und Dokumentenablage spezifische Funktionen für die Process Discovery, für die laut Gartner 41 Prozent der Arbeit in BPM-Projekten anfallen.

Dazu gehört ein Whiteboard, auf dem projektbezogen alle Ideen für Prozessschritte in Form von virtuellen Post-It-Zettelchen skizziert und nach Bedarf durch die Projektteilnehmer kommentiert und im Prozessablauf hin- und hergeschoben werden können. Ist die Zettelwirtschaft zur Zufriedenheit über die Bühne gebracht, generiert Arisalign daraus ein Prozessmodell, das ebenfalls online in einem Flash-basierten Editor weiterbearbeitet werden und nach Bedarf zu Aris Express, zu Webmethods oder im Standardformat XPDL exportiert werden kann. Ähnlich wie beim Business Architekt, dem Nachfolger des ARIS Toolset, ist zwar die Übergabe der Prozessmodelle an Webmethod zur Ausführung durch die Process Engine möglich, jedoch müssen dann weitere Steuerungsparameter im Modellierungswerkzeug von Webmethod eingegeben werden. Damit weichen die beiden Modelle aber  ab und sie müssen zukünftig erst einmal doppelt gepflegt werden, wenn Anpassungen im Ablauf notwendig sind. D.h. ein BPM Round-Trip Engineering wird auch hier wie beim IBM BPM BlueWorks erst einmal weiter auf sich warten lassen.

Wie mir scheint, sind wir gemeinsam mit Signavio der Realität schon etwas näher, wie im Post Der Partnerstand von Signavio war eines unserer Highlights auf unserem Kundenkongress 2010 und SAPERION und Signavio auf dem Weg zum BPM Round-Trip Engineering dargestellt.

Ich habe mir gestern einen Account auf der Plattform bestellt und warte noch auf die Freigabe. D.h. ich werde nächste Woche weiteres berichten können.

Die Plattform ARISalign ist laut der Software AG nicht bloß für Anwender von Software-AG-Produkten gedacht, sondern soll lösungsübergreifend als Anlaufstelle für alle BPM-Interessenten attraktiv sein. Sie ist laut Hersteller “bis aus weiteres” kostenfrei. Ich hin mal gespannt, wann Gebühren fällig werden.

Und: auch hier ist ein weiterer wichtiger Marktbereiter unterwegs, seine Ereignisgesteuerten Prozessketten (EPK), die Prof. Scheer (heute u.a. Vorsitzender der BITCOM) 1992 mit dem Produkt ARIS Toolset mit der IDS Scheer  (nun Tochter der Software AG) auf den Markt brachte, zugunsten des Standards BPMN aufzugeben.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: deutsch,general,language | Tags: , ,

2 Comments »

  • Wenn sie an der Integration zwischen ARIS und webMethods interessiert sind, dann haben sie sich mit ARISalign das falsche Produkt angeschaut. Der XPDL Export in ARISalign dient lediglich dazu, dass man seine Entwürfe auch offline in webMethods weiterbearbeiten kann. Die wirkliche Integration zwischen beiden Welten findet z.B. im ARIS SOA Architect statt wie hier dokumentiert: http://www.ariscommunity.com/users/jenslauer/2010-03-24-aris-and-webmethods-integration

    Ansonsten, weder die Software AG noch die IDS Scheer gibt die EPK zugunsten der BPMN auf. Die Modellierungswerkzeuge der ARIS Platform unterstützen beide Standards gleichberechtigt.

    Comment | 10 May 2010
  • Dr. Martin Bartonitz

    Hallo Herr Stein,
    vielen Dank für Ihren Hinweis. Was aus dem Post nicht hervorgeht ist, wie es mit dem Round-Trip aussieht. Was passiert, wenn der Business Analyst an dem EPK-Modell Änderungen vornehmen will? Inzwischen wurde das BPMN-Modell schon vom Engineer erweitert. Ich nehme an, dass diese Änderungen dem EPK-Modell nicht bekannt gemacht wurden.
    Problematisch finde ich noch einen weiteren Punkt:
    Der Business Analyst denkt in EPKs, der IT-Engineer in BPMN. Und ich vermute, dass auch die Workflow-Anwender die BPMN-Modelle sehen werden.
    Mein Bauch sagt mir, dass unsere Kunden sich beschweren würden, mit 2 Modellen arbeiten zu müssen. Daher werden wir im Falle der Verwendung des Signavio Process Editors deren Process Viewer als Mashup in unserem Client zur Verfügung stellen, so dass anhand der markierten, aktiven Aktivität der Anwender erkennen kann, wo er gerade im Prozess beteiligt wird.
    Daher vermute ich auch, dass zwar IDS nicht selbst auf die EPKs verzichten werden mag, aber Kunden, die Webmethod einsetzen doch lieber gleich BPMN modellieren wollen.

    Comment | 11 May 2010

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment


2 + = eleven

Theme: TheBuckmaker.com Web Templates | Bankwechsel Umschuldung, Iplexx IT Solutions