Feb
02
2012

Tagebuch eines mobilen Alltags mit der iSAPERION App

7:00 Uhr

Frisch gefrühstückt, von der Familie verabschiedet, fahre ich los zu meinem Termin mit einem Partner, um mit ihm neue Funktionen für die SAPERION ECM Suite durchzusprechen. Ziel ist sein Büro in Leipzig. Ich hatte mir gestern Abend noch auf meinem iPhone in der Bahn-App mögliche Verbindung von Berlin Hbf nach Leipzig Hbf rausgesucht und in der Karten-App noch den kurzen Fußweg zum Bahnhof gespeichert.

7:45 Uhr

Das Auto steht im Parkhaus und ich sitze gemütlich im Zug bei einer weiteren Tasse dampfenden Kaffees. Ich nutze die Zeit, um auf meinem iPad in unserem iSAPERION App nochmals nach den eingereichten Features und User Stories zu schauen. Ich mache mir einige Notizen auf den Dokumenten, und bin auch schon in Leipzig angekommen.

8:45 Uhr

Ich bin unterwegs zum Büro des Partners, das in der wirklich sehenswert restaurierten Innenstadt liegt, und lasse mich von der Karten-App auf dem iPad führen.

9:00 Uhr

Pünktlich angekommen und nach einem herzlichen Empfang vertiefen wir uns  gemeinsam in die eingereichten Entwürfe und klären eine Reihe von offenen Punkten am Flipchart.
Ich hatte mit unserem Entwicklungsleiter vereinbart, dass wir ihn bei weiteren Fragen, die ich nicht selbst beantworten konnte, erreichen können. Und das war auch gut so. Ich hatte die Zwischenergebnisse auf den Flipcharts immer wieder mit dem  iPhone fotografierte und zu den Feature-Akten im iSAPERION archiviert. Nun schicke ich ihm via E-Mail zwei Links zu den Bildern, zu denen wir noch Fragen hatten und bitte um Rückruf.

11:10 Uhr

Unser Entwicklungsleiter ruft an und spricht mit uns die Punkte durch. Zuvor hatte er noch ein paar Ergänzungen auf den Bildern vorgenommen. Ich hatte daher die beiden Bilder auf dem Nertzwerkdrucker ausgegeben, denn WLAN war vorhanden. Und so konnten wir an diesen weiterarbeiten.

12:15 Uhr

Wir sind viel schneller durchgekommen, als wir gedacht haben, sprich mein Nachmittag war somit frei. Daher schaue ich schnell über die XING-App nach, ob noch ein Bekannter in der Nähe ist und wie es der Zufall will, finde ich noch einen Kollege nur 10 Taximinuten entfernt bei einem Kundeneinsatz. Und da er gerade zum Mittag wollte, fahre ich nun hin.

Im Taxi unterwegs schaue ich nochmals durch meine Nachrichten auf dem iPhone. Mein Freund bittet mich per Facebook-App, ihn auf meinem Heimweg noch von seiner Dienstsstelle abzuholen, da sein Auto wegen der Kälte muckt. Wir hatten uns noch zum Badminton heute Nachmittag verarbredet. Ich schreibe ihm zurück, dass ich das machen werde.

13:30 Uhr

Ich sitze mit dem Kollegen nach dem Mittagessen noch bei einem Kaffee zusammen und wir gehen einige Wünsche durch, die aktuell beim Kunden aufgelaufen sind. Hier hilft uns, dass er diese auch schon in unseren Feature Requests eingetragen hat, so dass wieder einen Blick ins iSAPERION-APP auf dem iPad werfen können. Ich mache mir wieder einige Notizen drauf, weil ich noch mit den verantwortlichen Entwicklern sprechen muss. Und dann geht es auch schon wieder zurück zum Bahnhof. Denn ein Blick auf die Bahn-App sagt mir, dass ich den nächsten Zug bekomme, wenn ich eile.

14:45 Uhr

Ich sitze wieder gemütlich im Zug und schreibe noch schnell ein Paar Punkte zu dem Termin mit dem Partner auf und stelle das Kurzprotokoll in die Feature-Akte und sende es auch noch an den Partner. Danach schaue ich in  „meine Aufgaben“ der iSAPERION-App. Zwei Rechnungen sind zu prüfen. Die eine kann ich gleich freigeben. Bei der anderen muss noch was geklärt werden und gebe sie zurück an die Buchhaltung. Eine Mitarbeiterin hat einen Investantrag zur Freigabe eingestellt. Es geht um die Übersetzung der SAPERION-GUI ins Norwegische. Die Begründig sieht gut aus, also ab damit. Und dann sind noch 3 Dienstreiseabrechnungen freizugeben, auch hier sieht alles gut aus. Die letzten 10 Minuten nutze ich noch, um die beiden letzten Posts auf unserem Blog (MoReq2010 Unterstützung und E-Mail versus Web Content Archivierung) durchzulesen.

16:15 Uhr

Ich hatte noch eine kurze Besorgung am Hauptbahnhof gemacht und schaue noch schnell in der Karten-App auf dem iPhone nach, wo ich meinen Freund abholen soll und mache mich dann mit meinem Tag zufrieden auf den Weg zu meinem Auto in der Tiefgarage.

——

Nachklapp von der CeBIT 2012:

Wir haben auf der CeBIT an nur einem Tag die SAPERION ECM Suite auf die Fujitsu-Cloud namens Fujitsu Business Solutions Store bekommen und konnten mit unserer iSAPERION App direkt mit die mit der aufgespielten Anwendung arbeiten. Mehr dazu kann in diesem Artikel nachgelesen, -gesehen und -gehört werden:

Innerhalb eines Tages sind wir mit unserer Software in die Fujitsu-Cloud gekommen!“

Vielen Dank an das hervorragende Team der Fujitsu, die das aufgrund ihrer professionellen Vorbereitung so gut gelingen ließen.

——

Der Einstieg in die iSAPERION App

Der Einstieg in iSAPERION

.

.

Und für Interessierte sei noch der Hinweis gegeben, dass es Screenshots im App-Store anzuschauen gibt, beginnend mit diesem hier links gezeigten.

.

Co-Autoren: Doreen Böhme und Martin Bartonitz

.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Stefan Zorn in: deutsch,general | Tags: , , , ,

No Comments »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment


8 − four =

Theme: TheBuckmaker.com Web Templates | Bankwechsel Umschuldung, Iplexx IT Solutions