Feb
12
2011

Und die neue Gesundheitskarte kommt doch, weil ihr der Gesetzgeber Beine macht …

Auch hier scheint zu gelten, was lange währt wird endlich gut. Eigentlich sollte die neue Gesundheitskarte schon längst unterm Volk sein. Aber da gab es viele Anlaufschwierigkeiten, so u.a. war (ist?) die Akzeptanz bei den Ärzten wenig gegeben, denn kommen doch weitere Kosten in Form von Lesegeräten und Software aber auch durch erhöhten Arbeitsaufwand hinzu. In dieser Woche nun kam mir eine Mail über die TeleTrusT rein, die wie folgt informiert:

<<<<< Beginn TeleTrusT Mail >>>>>

Berlin, 09.02.2011 – Der IT-Sicherheitsverband TeleTrusT Deutschland e.V. wertet die  jüngste Veröffentlichung der “3. Verordnung zur Änderung der Verordnung über Testmaßnahmen für die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK)” durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) als weiteren wichtigen Schritt in die richtige Richtung.

Bestätigt wurde laut TeleTrusT, dass die Finanzierungsvereinbarung für eine umfängliche Kostenerstattung der Anschaffung und Installation benö­tig­ter Kartenlesegeräte für alle kassenzugelassenen Ärzte erstellt ist. Da der Erstattungszeitraum nur sechs Monate umfasst und darüber hinaus auch in die Zeit der Sommerferien fällt, empfiehlt sich die Terminalbeschaffung schon jetzt. Die Finanzierungsvereinbarung trägt dem Rechnung und betont, dass auch vor dem 01.04. gekaufte Terminals nachträglich erstattet werden.

TeleTrusT, dessen Arbeitsgruppe “SICCT“ maßgeblich an den Basisspezifikationen “BCS“ und “SICCT“ mitarbeitete, begrüßt die nunmehr zu verzeichnende Dynamik. Die in TeleTrusT organisierten Hersteller verweisen u. a. auf ihre zertifizierten Chipkarten­lösungen sowie die verfügbaren statio­nären wie mobilen Kartenterminalprodukte mit entsprechender gematik-Zulassung. Diese könnten zeitnah als erste Komponenten der angestrebten Telematikplattform in die Arztpraxen gelangen.

Hintergrund:

Das BMG hatte Ende 2010 mit der Änderung des GKV-Finanzierungsgesetzes den gesetzlichen Krankenkassen die Ausgabe der neuen sicheren Gesundheitskarte verbindlich vorgeschrieben. Damit wird nunmehr die unsichere Krankenversichertenkarte abgelöst. Im Januar 2011 hat das BMG eine neue Verordnung der Rahmenbedingungen zur fortgesetzten Testung in Verbindung mit Online-Services zur Überprüfung der Versichertenstammdaten veröffentlicht. Diese Testmaß­nahmen werden in Fachkreisen unmittelbar für 2012 in Folge des Basis-Rollouts erwartet. Zuvor werden die Kranken­kassen ab dem IV. Quartal 2011 die elektronische Gesundheitskarte bundes­weit ausgeben. Die Vorbereitung der Leistungserbringer wird entsprechend bis zum III. Quartal 2011 erfolgt sein. Anders als in früheren Plänen erfolgt der Basis-Rollout nicht mehr im “Zwiebelschalenmodell”, d.h. via Ausgabe in Länderstaffeln, so dass die eGK ab dem 01.10.2011 einen gültigen Krankenversichertenausweis im gesamten Bundesgebiet darstellt, der bevorzugt anstelle der bis­heri­gen Krankenversichertenkarte für die Quartalsabrechnung der Arztpraxen verwendet werden soll.

Im Frühjahr 2011 werden die regionalen Umsetzungsvereinbarungen in den einzelnen KV-Bezirken finalisiert. Die vorgesehene Kostener­stattung von insgesamt 850,- EURO beinhaltet für eine durchschnittliche Praxis eines berech­tigten Kassenarztes 355,- EURO für ein gematik-zugelassenes stationäres Kartenterminal sowie weitere 215,- EURO für den Installationsaufwand und 280,- EURO für ein mobiles Gerät. Das Vergütungsfenster für die Pauschalen ist vom 01.04. bis zum 30.09.2011 vorge­sehen.

<<<<< Ende TeleTrust Mail >>>>>

Hat die qualifizierte Signatur im Bereich des elektronischen Rechnungsverkehrs voraussichtlich an Markt verloren (siehe Post elektronische Rechnung ohne Signatur kommt schneller als der Schall …), so erhält sie hier qua Gesetzgeber einen neuen Markt verordnet. Man darf gespannt sein, wie sich so mancher Bürger mit dieser neuen Technologie auseinander setzen wird. Denn im Gegensatz zum neuen Personalausweis (siehe Post Der neue Personalausweis ist da und keiner macht mit?) hat er nicht die Wahl, ob er die Signaturfunktion nutzen will oder nicht.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF

3 Comments »

  • Joerg Lenz

    Welche Sanktionen sind vorgesehen für den Fall dass die Quote nicht erfüllt wird?

    Comment | 23 February 2011
  • Vielen Dank für Ihre E-Mail!
    Ich bin bis einschließlich 27.2.2011 nicht im Büro. Ihre E-Mail wird nicht weitergeleitet. In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte an die Zentrale unter 030 600 61-0.
    Mit freundlichen Grüßen
    Henning Emmrich

    Thank you for your email!
    I will be out of the office until Feb-27 2011. In urgent cases please call +49 30 600 61 0.
    Kind regards
    Henning Emmrich

    Comment | 23 February 2011
  • Gesundheitskarte der Gesetzlichen Krankenkassen sorgt für Probleme…

    Die Geschichte der Gesundheitskarte ist mittlerweile so lang, dass man sich mittlerweile fragt, wieso die Idee nicht einfach fallen gelassen wurde. Bis Ende dieses Jahres soll sie nun zumindest für zehn Prozent der Versicherten der Gesetzlichen Kr…

    Trackback | 2 November 2011

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment


+ 6 = fifteen

Theme: TheBuckmaker.com Web Templates | Bankwechsel Umschuldung, Iplexx IT Solutions