Sep
18
2012
0

Process on Voice: Process modeling via voice recognition

Here’s an idea that I find particularly innovative. Each year at Signavio Code Camp, participants pursue exciting projects that are designed to further improve the simplicity of process modeling with the Signavio Process Editor.

One of the teams focused on harnessing the power of speech recognition to improve process modeling. Instead of using mouse and keypad to put individual process tasks in order, models can be created by voice. Signavio Process Editor generates the associated model in real time as the user speaks.

This technology is well suited for use with smartphones, iPad and other tablets, but also for speech-based devices like Google Glasses.

Once the process framework has been recorded, the user adds a few SAPERION workflow parameters, deploys the model in the SAPERION Workflow Engine, and then it’s ready to go :-).

The product is still in the prototype phase. But our colleagues at Signavio tell us we can look forward to more progress in this area.

Dieser Artikel in Deutsch: Process on Voice: Prozessmodellierung mittels Spracherkennung

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Christine Mummert in: english,process management | Tags: , , ,
Aug
14
2012
0

BPMN goes mobile

Dass zwecks Prozessbeschleunigung Teilaufgaben, die von “Vielreisenden” erledigt werden müssen, auf mobilen Geräten “ausgelagert” werden sollten, war u.a. Tenor eines Frühstücksgesprächs (Beispiel Rechnungsprozess, oder ein Alltag). Aber auch das Modellieren von Geschäftsprozessen zu Dokumentationszwecken via BPMN ist auf dem Weg in die mobile Welt. Ich hatte dazu  schon von den mobilen Möglichkeiten des Process Editor unseres Partners Signavio berichtet. Braucht der Process Editor noch den Server im Netz, da er im Safari Web-Browser läuft, so ist der im Video gezeigte BPMN-Editor Cubetto BPMN von der Firma semture GmbH autark, denn es ist eine App:

In meinen Augen sehr gelungen ist der spezielle Process-Flow-Wizard, mit dem das Modellieren von BPMN-Modellen auf einem Touch-Screen doch sehr einfach anmutet, oder?

Laut Produktbeschreibung steht ein Export via BPMN 2.0 XML Dateien zur Verfügung, so dass ein Import in BPMN-basierte Fremdanwendungen möglich sein soll. Ich werde es mal mit Signavio ausprobieren und werde berichten.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: deutsch,process management | Tags: , , , ,
May
23
2012
0

BPMN 2.0 is interoperable – and SAPERION Workflow goes along for the ride!

In 2009 the OMG (Object Management Group, hoster of the BPMN specification) had announced that they would offer a serialization as part of the new BPMN 2.0. This was the signal for SAPERION to go for it and with this article I want to tell about this story (my first article).

First of all the graphical visualization of SAPERION´s process definition was changed to match  BPMN´s look and feel. And secondly an interface was built to enable importing of BPMN 2.0 diagrams modeled by third party tools. In the summer of 2010 Version 7 of SAPERION ECM Workflow Suite was ready for BPMN 2.0. End of the story? Not quite.

Nothing is better than to have a reference, so we collaborated with a graduate student to do some research. He made a market screening of modeling tool vendors and evaluated three possible partners. Ultimately, we selected Signavio with its Process Editor.

Signavio is a young,  rapidly growing company with a professional tool named Process Editor for documenting and analyzing business processes via web browser technology. They have offered a SaaS version since day-one. Signavio had decided to implement BPMN 2.0 serialization as well. While the prereleases described only thebasic  elements and (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: english,process management | Tags: , ,
May
21
2012
1

Leckerbissen für BPM-Experten: BPMcon 2011 am 14.09.2012 in Berlin

Ich habe gerade gesehen, dass die camunda zu ihrer zweiten BPMcon-Veranstaltung am Freitag, den 14.09.2012, nach Berlin eingeladen hat, und da ich schon bei der ersten dabei und begeistert war (siehe meine Nachlese zur BPMcon 2011), möchte ich ein wenig Werbung machen. Schon die beiden ersten Vorträge lassen Spannendes erwarten:

Es beginnt Rolf Dobelli, Autor des Beststellers “Die Kunst des klaren Denkens” mit der Keynote klarer Denken:

Unser Gehirn ist für ein Leben als Jäger und Sammler optimiert. Heute leben wir in einer radikal anderen Welt. Das führt zu systematischen Denkfehlern – die verheerend sein können für Ihr Geld, Ihre Karriere, Ihr Glück. Richtig denken ist möglich. Denkfehler, so wie ich den Begriff hier verwende, sind systematische Abweichungen zur Rationalität, zum optimalen, logischen, vernünftigen Denken und Verhalten. Das Wort „systematisch“ ist wichtig, weil wir oft in dieselbe Richtung irren. Zum Beispiel kommt es viel häufiger vor, dass wir unser Wissen überschätzen, als dass wir es unterschätzen. Oder die Gefahr, etwas zu verlieren: Sie bringt uns viel schneller auf Trab als die Aussicht, etwas zu (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: deutsch,process management | Tags: , , , ,
May
17
2012
0

Nachlese Process Solution Day 2012

Wir waren zum dritten Mal als Aussteller auf der nach eigenen Angaben der Gesellschaft für Organisation (gfo) größten Tagung für BPM-Softwarelösungen im deutschsprachigen Raum dabei. Der PSD – Process Solution Day 2012 – ging das erste Mal über zwei Tage vom 15.-16.05.2012. Am ersten Tag durften die Anbieter ihre BPM-Tools auch in Vorträgen vorstellen. Der zweite Tag bot Anwendervorträge über die Nutzung dieser Tools.

Wie im letzten Jahr waren wir wieder der einzige Hersteller aus dem Reigen der ECM-Hersteller mit dabei, der die Möglichkeiten seiner Workflow Engine präsentierte. Ob diese Veranstaltung von BPM-Lösungen allerdings wirklich als die größte  im Deutsch-sprachigen Raum bezeichnet werden darf? Es waren zwar insgesamt 19 Hersteller am Start. Aber was mir und vermutlich manchem ferngebliebenen Anwender fehlte, waren die namhaften Firmen. So glänzten durch Abwesenheit die Großen wie IBM, Microsoft, ORACLE und SAP genauso wie die TIBCO, Software AG, Pegasystems, Metastorm oder Global 360, die man typischerweise alle auf der BPM Summit (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: deutsch,process management | Tags: , , ,
Apr
13
2012
0

Da simmer dabei: Die BPM Offensive Rhein.Ruhr lädt zur zweiten Veranstaltung rund um BPMN ein

Ende letzten Jahres mitinitiert, und mit einem guten Start zum Thema „mit BPM offensiv in die Zukunft – Quo Vadis BPM?“ am 07.03.2012 mit fast 40 Teilnehmern Dortmund, geht es beim zweiten Mal unter dem Titel Anforderungsmanagement – Geht BPM auch ohne N? in Leverkusen an den Start. Der Einladungstext lautet:

Die zweite Veranstaltung soll einen Blick hinter die Kulissen des heutigen Quasi-Standards zur Prozessmodellierung, der BPMN (2.0), wagen. Nachdem sich nun der Hype der vergangenen Monate, gerade um die neue Version der BPMN, ein wenig gelegt hat, wollen wir den Abend dazu nutzen, uns mit den gemachten Versprechen in Bezug auf die (neuen) Möglichkeiten des Anforderungsmanagements zu beschäftigen. Dabei wollen wir gemeinsam mit allen Teilnehmern in einer Diskussion erörtern, ob die BPMN auch wirklich langfristig das Zeug zum Standard hat, oder ob auch sie, wie viele andere Beschreibungssprachen ein Zeitphänomen mit einem Ablaufdatum ist.

Veranstaltungsort: Best Western Hotel Leverkusen
Zeit: 18:00h Einlass, 18:30h Vorträge, 20:30h Ausklang

Agenda: (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: deutsch,general,process management | Tags: , , ,
Feb
16
2012
0

Meine BPMN 2.0 Bibel kommt bald in der 3. Auflage

Gut, das “Meine” meint jetzt nicht, dass ich sie geschrieben hätte. Es meint eher, dass ich dieses Buch wertschätzen lernte, hatte ich ja auch schon zur 1. Auflage Ende 2009 begeistert rezensiert. Die Autoren haben seitdem in vielen weiteren Projekten ihre Expertise vertiefen können und lassen uns mit einem neuen Kapitel daran teilhaben:

Diesmal gibt es ein neues Kapitel, das sich auf ca. 30 Seiten der Einführung von BPMN in einem komplexeren Umfeld widmet (einem ganzen Unternehmen zum Beispiel). Das ist viel schwieriger, als wenn man nur mit ein paar wenigen Leuten modelliert. Schließlich muss entschieden werden, welche Personen überhaupt modellieren, in welcher Genauigkeit modelliert werden soll und mit welchen Symbolen, für welche Zwecke, welches Tool (oder besser gesagt, welche Toolkette) eingesetzt werden soll, und und und. Da wir das inzwischen doch recht häufig durchexerziert haben, gibt es also jetzt dieses neue Kapitel.

Wer also demnächst in das Thema Prozessdokumentation im Kontext von ISO 9001:2008 oder von SPICE einsteigen und mit BPMN 2.0 zu einem professionellen Qualitätsmanagement Handbuch gelangen will, dem kann ich das Praxishandbuch BPMN 2.0 nur wärmstens empfehlen. Hier schon einmal das Vorwort (bitte auf den besonders auf den Blau-markierten Bereich achten, denn hier geht es um die neue Generation der BPM-Cracks):

Kürzlich, beim abendlichen Bier am Rande einer Konferenz, fragte uns eine gar nicht so unbekannte Persönlichkeit der deutschen IT-Szene: “Ihr bei camunda, ihr seid doch so ein junges, unkonventionelles Team. Warum beschäftigt ihr euch eigentlich mit so einem Alte-Männer-Thema wie BPM?”.

Das hat uns zu denken gegeben. (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: general | Tags: , , , , , , ,
Dec
20
2011
0

Nachlese zum 22. BPMB-Workshop: Best Practices zu Modellierungskonventionen

Der  Zusammenschluss von Berliner BPM-Experten traf sich ein letztes Mal in diesem Jahr, dieses Mal bei unserem Technologiepartner Signavio. Das Thema waren mögliche Modellierungskonventionen zur Unterstützung der Zusammenarbeit von verschiedenen, homogenen oder auch heterogenen Gruppen in einem BPM-Projekt.  Die beigesteuerten Beiträge aus der Sicht von Beratern und eines Softwareherstellers gaben  zum Einstieg Herr Dr. Gero Decker (Signavio), Herr Kai Helmut Eckert (BOC Group) sowie Herr Jakob Freund (Camunda). Hier nachfolgend eine Zusammenfassung der wichtigsten Inhalte.

Was sind Modellierungskonventionen und warum werden diese eingeführt?

Modellierungskonventionen sind Richtlinien, welche Prozessmodelle:

  • einheitlicher,
  • leicht lesbar,
  • und verständlicher für Modellierer, Fachabteilungen beziehungsweise Endnutzer machen sollen.

Meist bezieht sich die Einführung solcher Richtlinien auf Ziele wie:

  • Qualitätsmanagement
  • Prozesskostenrechnung
  • Wissensmanagement
  • Anwendungsentwicklung
  • Heterogene Anwendungskreise

Welche Probleme können auftauchen? Auf welche Richtlinien und Grundsätze sollte der Fokus bei der Erstellung dieser Modellierungskonventionen liegen? (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Nov
09
2011
0

Best Practice – Ein Workflow mit Akte für Bestell- und Rechnungsfreigabe in Einem

So, das ist mein erster Post hier und ich möchte ein Best Practice einer Workflow-Umsetzung bringen, der für uns gleich zweifach neu ist. Einer unserer langjährigen Kunden hat mit uns ein Szenario implementiert, mit dem gleichzeitig der Bestellvorgang als auch die anschließende Rechnungsfreigabe mit demselben Workflow abgewickelt werden kann. Die Basis für die Sicht auf alle Informationsobjekte ist die neue Aktenfunktionalität, die nun in unserer aktuellen SAPERION ECM Version 7.1 zur Verfügung steht. Diese Anwendung wird von über 100 Mitarbeitern genutzt und man verspricht sich eine deutliche Arbeitserleichterung für alle Beteiligten.

Wo lagen die Verbesserungspotenziale?

Bisher wurde der Bestell- und Rechnungsfreigabeprozess papierbasiert durchgeführt. Dies war in mehrfacher Hinsicht ineffizient:

  • doppelte Dateneingaben
  • unvollständige Laufmappen, deren Status und verbleib unklar war
  • lange Durchlaufzeiten, da Verantwortliche umständlich gesucht werden mussten
  • Einhaltung interner Regularien nicht gewährleistet
  • später Überblick der zukünftigen Lieferantenforderungen im Controlling

Lösungsbeschreibung

Die Akte als Dreh- und Angelpunkt (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Oct
26
2011
0

Nachlese zum OMG information day 2011

Ich habe mir heute auf dem OMG Information day 2011 in der “Weltstadt” Darmstadt einen Eindruck von der Entwicklung der BPMN-Gemeinde abgeholt. Mitveranstalteter war die camunda, sprich Jakob Freund hat wieder sowohl souverän durch den Tag geführt als auch einen interessanten Vortrag über das, was bei einer PBMN Toolauswahl zu beachten ist, gehalten.

Es waren etwa 80 Teilnehmer gekommen, also nicht so viele, wie zur BPMcon 2011 mit ca. 110 letztens in Berlin, einer Konferenz, die ebenfalls von der camunda ausgerichtet wurde. Während der Pausen konnte man sich die Modellierungswerkzeuge von IBO, intellior (Aeneis) und klar, unserem Partner Signavio vorführen lassen.

Der Standard ist im Markt angekommen

Jakob hat anhand von Statistiken gezeigt, dass BPMN inzwischen die Nase vor allen anderen Modellierungsnotationen die Nase vorn hat. Auf die Frage, wer denn schon Erfahrungen mit der BPMN hat, schnellten auch gleich 50% der Hände hoch.

Projekterfahrungen

Beeindruckend waren zu dem die Berichte der BPMN-Projekte bei dem (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: deutsch,general,process management | Tags: , , , , ,

Theme: TheBuckmaker.com Web Templates | Bankwechsel Umschuldung, Iplexx IT Solutions