May
13
2011
1

Wird unsere alte Wirtschaftsreligion nach und nach widerlegt? Ist der Mensch doch kein reiner Nutzenmaximierer?

Auf die Idee zu diesem Artikel bin ich heute morgen gekommen, als ich im Hotel beim Frühstück die Nachricht las, dass der Volkswirt Armin Falk als erster Deutscher den renommierten Yrjö Jahnsson Award der European Economic Association gewonnen hätte. Bei dem Namen klingelte es noch nicht, aber das Forschungsthema hatte mich dann doch sehr interessiert. In seinem Beitrag “Analyse sozialer Präferenzen” widerspräche Herr Falk dem über hundert Jahre alten Mythos der Ökonomen, dass der Mensch ein einsamer, rational entscheidender Nutzenmaximierer sei.

Einer meiner Autoren, die ich sehr zu schätzen gelernt habe, Prof. Gunther Dueck, hatte vor zwei Jahren auf einem Vortrag auch schon einmal formuliert, dass man fast alle Theorien der irtschaftswissenschaftler auf den Müll werfen könne. Wenn man sich anschaut, wie wenig die Ökonomen bisher in der Lage waren, die letzten Krisen vorherzusagen, mag man gerne ohne Einschränkung (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: deutsch,records management | Tags: , , ,
Mar
25
2011
0

Compliance: Mitarbeiter sind die größte Bedrohung

So titelt die Computerwoche und berichtet über eine Studie des Datenrettungsspezialisten Kroll Ontrack in Kooperation mit der Anwaltskanzlei CMS Hasche Sigle. Ihr zufolge regeln 87 Prozent der Unternehmen den Umgang mit Internet und E-Mail am Arbeitsplatz. Aber mehr als 75 Prozent kontrollieren nicht regelmäßig, ob diese Regeln auch eingehalten werden. Und so werden die Regeln eben nur lasch befolgt und es würde den Mitarbeitern leicht gemacht, Daten zu stehlen.

Empfohlen wird ein Compliance Programm, das regelmäßig prüft, ob die aufgestellten Regeln auch eingehalten werden.Zudem fehlten Handlungsanweisungen für den Eintrittsfall. Auch würde es kaum eine Hotline geben, über die im Sinne eines Whistle-Blowings anonym über Regelverletzungen berichtet werden kann.

Ich habe mich seit einem Jahr intensiv mit der Thematik befasst und komme zu dem Schluss, dass eine dauernde Überprüfung der Mitarbeiter nur zu mehr Stress führen wird und sonst wenig Positives bewirken wird. Firmen mit einer offenen Kultur im Umgang mit Fehlern und einem vorbildlichen, (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: deutsch | Tags: , ,
Dec
20
2010
2

Case Management ein alter Hut? Neben Kostensenkung hat es auch viel mit Humanismus zu tun

Ausdruck der Vielseitigkeit

Ausdruck der Vielseitigkeit

Ich hatte Mitte des Jahres folgende Beobachtung gemacht: WfMC´s Vordenker proklamierten nächste BPM-Revolution mit Adaptive Case Management Ende 2009 in Maidenhead. In dem hierin erwähnten Buch gibt es einige Hinweise, wo denn Case Management betrieben wird. Nun habe ich es mal etwas genauer wissen wollen, jedenfalls aus Sicht des Case Managers. Grundzüge des Case Managements sind schon Mitt des 19. Jahrhunderts in den USA gelegt worden. Mit der Gründung des ersten „Board of Charities“ wurde der Versorgungsbedarf von neu eingetroffenen Einwanderern (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: deutsch,general | Tags: , , , ,
Dec
09
2010
1

Deutschland in schlechtem Korruptionslicht

Deutschland steht mal wieder beschämt vor der Weltöffentlichkeit. Vor sieben Jahren unterzeichnete Frau Zypris in Mexico feierlich eine UN-Konvention gegen Korruption. Seitdem sind Firmen wie Siemens, VW und Daimler (und viele andere siehe Compliance: Warum man sich um die Einhaltung von Regeln kümmern sollte und nicht wegschauen) aufgefallen, haben hohe Strafen gezahlt und ein umfassendes Compliance Management System eingeführt. Nur die Politiker wollen sich bzgl. Korruption nicht bewegen, denn seitdem ist nichts weiter passiert.

Frank Überall lässt in seinem heutigen Artikel Auch Landschaftspflege genannt in der Frankfurter Rundschau keine gutes Blatt an unseren Volksvertretern. Derzeit sind die geltenden Vorschriften für sie sehr lachs. (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: deutsch | Tags: ,
Dec
06
2010
2

Wer es im Leben zu etwas bringen will, muss früh trainieren! Das weiß die Wissenschaft schon lange, nur die Politik nicht

Ich verfolge seit einigen Jahren die aktuellen Erkenntnisse in der Gehirnforschung und langsam kann einem der Kragen platzen, wenn man wie jetzt wieder die Ergebnisse der Pisa-Studie vorgelegt bekommt und feststellen muss, dass es in Deutschland mit der Ausbildung nicht wirklich voran geht. Lächerlich, wenn man meint, allein mit dem Verschenken von Büchern schlauere Kinder zu bekommen.

Ich lese derzeit in einem Buch mit einer Sammlung von Artikeln zum Lernen (Lernen lassen – Abenteuer Bildung) und habe darin passend gestern ein Interview mit Prof. Wolf Singer gelesen, das nochmals eindrücklich klar macht, wie fahrlässig unsere Politiker (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: deutsch,general | Tags: , , ,
Dec
04
2010
0

Eine kleine, entdramatisierende Geschichte zeigt das Gute im Schlechten

Häufig sind wir gelähmt, wenn uns Schlechtes widerfährt. Diese kleine Geschichte zeigt uns, dass auch in jedem Schlechten etwas Gutes stecken kann, aber genauso in jedem Guten etwas schlechtes:

Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. „Wie schrecklich“, sagten die Nachbarn, „welch ein Unglück!“ – „Wer weiß“, erwiderte der alte Bauer, „ob Glück oder Unglück?“ Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück, es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. „Wie wunderbar“, sagten die Nachbarn, „welch ein Glück!“ – „Glück oder Unglück? Wer weiß?“, sagte der Alte. Am nächsten Morgen (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: deutsch | Tags: , ,
Dec
01
2010
10

Wikileaks lehrt Geschäftsführern das Fürchten – Sonderkonjunktur für IT-Compliance und ECM-Systeme?

Der aktuelle Wirbel um die 250.000 entwendeten, vertraulichen US-Dokumente zieht nun weite Kreise. Zeigt der Fall doch, wie einfach man aktuell an entsprechend vertrauliche Informationen heran kommt. Nun sollen auch noch zwei Großbanken dran sein und an den Pranger gestellt werden (siehe auch Artikel im Handelsblatt: Auch deutsche Firmen fürchten Wikileaks).

Mal losgelöst von der ethischen Betrachtung, ob das, was Wikileaks macht, korrekt ist oder eher nur Schaden in der (Welt-)Gemeinschaft anrichtet; wer als Geschäftsführer oder IT-Manager auf der sicheren Seite sein will und sich bisher nicht im geeigneten Maße für die Datensicherheit in seiner Firma gekümmert hat, der mag nun stärker motiviert sein.

The recent turmoil surrounding the release of 250,000 confidential documents stolen from the US State Department is having repercussions far beyond government circles. If nothing else, Wikileaks has shown us how easy it can be to obtain confidential information. Next to be strapped into the pillory are two large banks (for example see the article in The Times:  No one’s secrets are safe from the website Wikileaks).

Let’s set aside for a moment the ethical question of whether Wikileaks serves some useful purpose or only causes problems in the global community. Any managing director or IT manager who prefers to be on the safe side now has a strong reason to take the issue of data security more seriously than ever before.

(more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: deutsch,english,general | Tags: , ,
Nov
30
2010
2

Unser Ethikverstoß im großen Stil? Weil wir unsere Bauern subventionieren, müssen Milliarden hungern

Hunger

Hungernde Kinder

Mal ein eher persönlicher Post, dennoch mit Geschäftsbezug: Am letzten Wochenende bin ich über ein Dilemma unserer Gesellschaft gestolpert, das mal wieder zeigt, wie eng alles zusammenspielt; was passiert, wenn wir einem Teil unserer Mitbürger was Gutes fürs Geschäft angedeihen lassen und dabei mit noch viel größerem Hebel Anderen sehr übel mitspielen.

Jeder kann den Sachverhalt verstehen, nur warum handeln wir dann weiter so? Warum hat der EU-Kommissar Dacian Ciolos in seiner gerade vorgestellten Reform der europäischen Agrarpolitik für die Zeit nach 2014 unsere Verursachung des Hungerns Anderer nicht berücksichtigt?

So fordert die deutsche UN-Millenniumkampagne Änderungen mit Blick auf (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: deutsch,general | Tags: , ,
Nov
11
2010
0

Das Prostitutionsgesetz als weiteres Beispiel für Regularien zu mehr Menschlichkeit bei der die Motivation der Mitverdienst war?

Ich fasse mal ein etwas schwierigeres Compliance-Thema an. Auf die Idee bin ich beim Zappen vorletzten Samstag gekommen. In Vox gab es mehrere Beiträge rund um das Thema käufliche Liebe.

Ich hatte ja schon einige Beispiele genannt, dass viele Regularien, die uns vordergründig mehr Menschlichkeit in der Gesellschaft beschert haben (Verbot der Sklaverei, Verbot der Kinderarbeit, Schulpflicht, Bau von Kanalisation, …) , meist deshalb kamen, weil man sich mehr Profit versprach (siehe Post Wenn Du Gutes für den Menschen erreichen willst, argumentiere wirtschaftlich!).

Und in einem der genannten Sex-Beiträge drehte es sich um das Prostitutionsgesetz, das 2002 “in Betrieb ging”. Mit diesem Gesetz wurde die käufliche Liebe nun auf legale Füße gestellt (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: deutsch,general | Tags: ,
Oct
20
2010
9

IBM´s Chefarchitekt Prof. Gunter Dueck begeistert mit seiner Definition einer “menschlichen” Ökonomie

Es ist selten, dass man ein Sachbuch liest und dabei tief ergriffen ist. So jedenfalls ging es mir, als ich gerade nach dem letzten Kapitel das Buch Abschied vom HOMO OECONIMCUS … von Prof. Gunter Dueck aus der Hand gelegt habe. Herr Dueck hatte in dem Buch ziemlich klar dargestellt, dass unsere Wirtschaft aufgrund der Erfindung von Basis-Technologien wie die Dampfmaschine, die Eisenbahn, die Elektrizität, das Auto oder den Computer Achterbahn fährt. Beim Ausrollen der neuen Technologie ist so viel zu tun, dass alle Arbeit haben und alle freundlich miteinander sind. Die Welt ist nach Ansicht der Manager voller selbstmotivierter Y-Menschen. Wenn die Sättigung erreicht wird, wird es eng und es wir um jedes bisschen Effizienz gekämpft. Überall sehen nun die Manager faule X-Menschen (siehe Post Phasic Instincts – wann sind wir gute Y-, wann schlechte X-Menschen?).

Herr Dueck führt die extremen Schwankungen auf die falschen Theorien der Makro-Ökonomien zurück, die uns den Belick verstellen. Das Menscheln, unsere Irrationalität wird überhaupt nicht berücksichtigt, (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: deutsch,general | Tags: , , , ,

Theme: TheBuckmaker.com Web Templates | Bankwechsel Umschuldung, Iplexx IT Solutions