Sep
23
2011
1

Nachlese 2. Signaturtag des VOI und der TeleTrusT in Berlin

Abschlussdiskussion auf dem Signaturtag

Abschlussdiskussion auf dem Signaturtag

Nach 3 Tage DMSExpo (Nachlese) und anschließender Teilnahme an dem Signaturtag geht es nun mit dem Zug nach Hause mit Ankunft hoffentlich um Mitternacht.

Es waren wieder ca. 70 Teilnehmer quer durch die Branchen und die Republik gekommen, um sich darüber zu informieren, ob denn inzwischen das Thema elektronische Signaturen im Markt angekommen ist und was es Neues gibt.

Die richtige Mischung der insgesamt acht Vorträge (meiner war der Einführungsvortrag mit Blick aus der Praxis, spontan unterstützt von Jörg Lenz) hat zu sehr anregenden Diskussionen geführt. Im Gegensatz zum letzten Jahr ist auch sehr offen mit den aktuellen Schwachpunkten umgegangen worden. Sicher hat hier auch die angenehme Moderation durch Prof. Norbert Pohlmann zusammen mit seinen kritischen Fragen einen guten Teil beigesteuert.

Insgesamt war klar herausgearbeitet worden, dass die Nutzung der qualifizierten Signatur, also die Königsdisziplin mit (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Aug
04
2011
0

Bewertung der TR-ESOR anhand der elektronischen Führung der Personenstandsregister in Deutschland

So lautet der Titel der begonnenen Masterarbeit von Mario Tönse, der selbst in diesem Umfeld schon länger als Freelancer arbeitet. Wir haben uns auf dem letzten Signaturtag kennen gelernt. Diese Veranstaltung wurde gemeinsam vom VOI und der TeleTrusT letztes Jahr durchgeführt und wird aufgrund des Erfolgs in diesem Jahr als Informationstag elektronische Signaturen am 23.09.2011 wiederholt.

Wir dürfen auf die Ergebnisse dieser Arbeit gespannt sein, denn es geht mal wieder um die qualifizierte Signatur  (deren Verbreitung ja in den letzten Tagen herbe Rückschläge erlitt) und, weil es im Personenstandsregister um eine Aufwahrung über 100 Jahre hinaus geht, auch um die Fragestellung, wie weit das Thema Nachsignieren hier zu beachten.

Wer sich für diesen Anwendungsfall der qualifizierten Signatur mehr interessiert, der erhält nun einige Details aus erster Hand:

<<<<<< Überblick über die Analysen der Masterarbeit >>>>>>

Die Neuauflage der Technische Richtlinie 03125 „Beweiswerterhaltung kryptographisch signierter Dokumente“ (TR-ESOR) im Feb. 2011 sowie die vorab kontrovers geführten Diskussionen waren Anlass, diese im Rahmen der Masterarbeit eingehender zu betrachten. Es ist beabsichtigt, die enthaltenen Empfehlungen und Vorgehensweisen anhand eines konkreten, aktuell im Aufbau befindlichen (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Nov
29
2010
10

Die Zeit der qualifizierten Signatur auf elektronischen Rechnungen ist gezählt

Herr Gerhard Schmidt von Compario hat heute den Sachverhalt zur Zukunft des elektronischen Rechnungsaustauschs so gut zusammengefasst, dass ich seinen Text hier ungekürzt wiedergeben möchte:

—- Beginn des Textes von Gerhard Schmidt —-

Betrachtet man die Fakten und Hintergründe, dann ergibt sich ein stimmiges Gesamtbild:

1. Die EU-Direktive vom Juli 2010 erfordert eine deutliche Änderung der nationalen Gesetzgebung.

(more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: deutsch,general | Tags: ,
Sep
14
2010
2

Die AusweisApp kann auch Dokumente signieren und Signaturen verifizieren

Mit dem neuen Personalausweis bekommen wir, wenn wir wollen, einen elektronische Identifikationsnummer, die so genannte eID. Mit dieser können wir Bürger uns gegenüber Internetanwendungen, wie im Post Neuer Personalausweis: AusweisApp löst Bürgerclient ab beschrieben, authentifizieren. D.h. es wird ein gegenseitiges Vertrauen zwischen mir und der Anwendung aufgebaut. Aber die AusweisApp kann noch mehr. Über sie kann ich mir von einem Zertifizierungsdiensteanbieter, kurz ZDA, z.B. die Tochter  D-Trust der Bundesdruckerei, ein persönliches Zertifikat zum Signieren auf meinen Test-Ausweis aufspielen. Dies habe ich mir vor zwei Wochen bei der Bundesdruckerei zeigen lassen.

Voraussetzung ist das Lesegerät der Klasse “Komfort” (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: deutsch,general | Tags: , ,
Aug
28
2010
3

Chaos Computer Club bescherte unserem Blog diese Woche hohe Aufmerksamkeit

Wir hatten diese Woche eine doppelte Besucherzahl auf unserem Blog. Dabei waren es zwei Posts, die besonders besucht wurden. Beide sind Erfahrungsberichte mit dem neuen Personalausweis in der Testphase. Der Post Ich habe ihn, meinen neuen Personalausweis (zumindest Test-…) hat heute die 1000 Klicks erreicht, davon allein 535 in dieser Woche. Und obwohl in Deutsch verfasst mit Besuchern aus allen Herrenländern. Vergleicht man diese Zahl mit den Lesungen auf dem in Deutschland gut bekannten BPM-Netzwerk mit über 7.000 registrierten Bentuzern, dann ist das sehr viel. Hier eingestellte Fachartikel erhalten etwa 100 Lesungen pro Monat.

Grund für die erhöhte Aufmerksamkeit war eine Recherche von ARD´s Plus-Minus (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: deutsch,general | Tags: , , , ,
Jun
26
2010
1

Archivieren Sie schon oder Speichern Sie noch – Die Notwendigkeit des Nachweises von Integrität und Authentizität elektronischer Dokumente im Sinne eines Beweises

Archivar

Archivar

Der Begriff des Archivierens wird auf dem Markt der elektronischen Objekte sehr unterschiedlich verstanden. Auf der einen Seite gibt es die Archivare, meist der öffentlichen Hand, die für die Nachwelt interessante Artefakte in ihren Archiven über lange Zeiträume, wenn nicht unbefristet aufbewahren. Länger als 500 Jahre Aufbewahrung ist hier locker mal drin. Und auf der anderen Seite gibt es elektronische Geschäftsdokumente, die entsprechend der sie betreffenden Gesetze oder Regularien (Compliance) für einen bestimmten Zeitraum sicher vorgehalten werden müssen. Im letzteren Fall für Steuerprüfungen oder für den Streitfall, in dem das Dokument als Beweis in einem Zivilprozesses vorgelegt werden muss. In allen Fällen besteht die Notwendigkeit des Nachweises der Integrität (das Dokument wurde seit Erstellung bzw. Erfassung nicht verändert) und im zweiten Fall der Authentizität (wer ist der Urheber). Zum Dokument selbst kommen meist noch Metadaten hinzu, die ggf. als weiterer Beweiswert dienen können. (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: deutsch,general,language | Tags: , , , , , , ,
Jun
02
2010
0

Neuer Leitfaden “für den Einsatz elektronischer Signaturen und Zeitstempel in Versorgungseinrichtungen des Gesundheitswesens” ist vom CCESigG veröffentlicht

Das Competence Center für die Elektronische Signatur im Gesundheitswesen e.V., kurz  CCESigG, hat den ca. 70 Seiten starken Leitfaden als Buch mit der ISBN 978-3-8322-9102-0 herausgebracht. Die Qintessenz sind die

Braunschweiger Regeln zur Archivierung mit elektronischen Signaturen im Gesundheitswesen (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: deutsch,general,language | Tags: , , ,
May
12
2010
0

8 Reasons to Abandon Paper Signatures Forever

Daniel O'Leary

Daniel O'Leary

Daniel O’Leary wrote in a blog about our reservations in using digital signatures and let us wake up from our lethargy. He is the Vice President of Global Solutions for LincWare LLC , an electronic forms and document assembly company that specializes in replacing paper forms with dynamic, electronic forms that integrate with a wide variety of ECM systems. He is an AIIM Ambassador, and active member of the Los Angeles chapter.

His statements are:

————

1 — The law is on your side.

Digital signatures are as legally binding as a physical, hand-written signature in every circumstance where a signature is required. The E-SIGN law and the Uniform Electronic Transactions Act are supported by the federal government and have been adopted by 47 states.

It clearly states “(c) If a law requires a record to be in writing, an electronic record satisfies the law” with the purpose “to facilitate and promote commerce and governmental transactions by validating and authorizing the use of electronic records and electronic signatures.” Further refinements by the EU, PIPEDA and the FDA recommend making sure the signature is unique to the signer, and that the signer’s identity is linked to the document. When combined with good governance and unalterable file formats, you can easily met the guidelines for legality. (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Sep
21
2009
2

Der lange Weg zum rechtsverbindlichen Einschreiben per E-Mail …

In der Oktoberausgabe der IX ist ein interessanter, kurzer Artikel über die Hürden zu einem rechtsverbindlichen Einschreiben per E-Mail enthalten, der deutlich aufzeigt, dass wir im Zeitalter der Digitalisierung doch noch an einigen Dingen länger zu knabbern haben.  Die aktuellen Versuche mit elektronischen Services als Vermittler von elektronischen Einschreiben reichen derzeit weiterhin nur bis zur freien richterlichen Beweiswürdigung. Zugegeben, wenn der Provider mittels qualifizierter Signatur zumindest nachweist, dass ein bestimmtes Dokument zu einer bestimmten Zeit über seine Plattform abgeholt wurde, ist das schon deutlich mehr, als wenn der Sender direkt per E-Mail kommuniziert. Solange der  abholende Adressat sich nicht qualifiziert ausweisen muss oder kann, wird der Richter den Beweis der Zustellung nicht per se anerkennen können. (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: general,products | Tags: , , ,
Aug
02
2009
10

Bringt uns ein De-Mail in der rechtssicheren Kommunikation weiter?

Ich habe während meines Urlaubs mehrfach den Hinweis erhalten, dass ich mir mal das Thema De-Mail anschauen sollte, was ich dann gerade mal getan habe. Derzeit schwanke ich noch zwischen einem bewussten genial, das sollte doch was anschieben können, und einem unbewussten Bauchgrimmen,  weil uns womöglich der große Bruder beim Kommunizieren leichter über die Schulter schauen könnte.

In Deutschland muss bis Ende 2009 die EU-Dienstleistungsrichtlinie umgesetzt sein. Sie sieht die Pflicht der Behörden vor, auch eine elektronische Kommunikation  zuzulassen. Dazu sollen Bürgerportale durch akkreditierte Dienstleister angeboten werden, über die E-Mails in ihrer Authentizität und Integrität nachweisbar, das heißt beweissicher verschickt werden können. (more…)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Download PDF
Written by Dr. Martin Bartonitz in: general | Tags: , , ,

Theme: TheBuckmaker.com Web Templates | Bankwechsel Umschuldung, Iplexx IT Solutions